Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Es wurde nicht besser.....
Seiten: (2) 1 [2] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Es wurde nicht besser.....
karamba68fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 438
Mitglied seit: 19.12.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi Uschi,

lach ....ich fang mal unten an: Ich kenne auch Männer die keine OSS sind, aber ich kenne keine Frauen, die OSS sind, obwohl es diese sicher auch gibt.

Ansonsten kann ich dir nur beipflichten, was die Sucht betrifft. Das eine Extrem ist sie zu verleugnen, das andere den Süchtigen nur noch als solchen zu betrachten und damit alles liebens- und begehrenswerte an ihm zu verleugnen. Sowohl das eine als auch das andere passiert sowohl uns Süchtigen als auch den Partnerinnen und ist verheerend für die Bezihung.

Es ist ein Thema in der Beziehung, wenn es das dauerhaft dominierende wird, ist es wahrscheinlich Zeit, den Stecker zu ziehen und getrennte Wege einzuschlagen.

Irgendetwas gutes muss die Sucht ja auch haben, ein Bedürfnis zumindest scheinbar zu erfüllen. Bei den Aussteigern kommen wir über die Sucht zu der Frage, was uns die Sucht gegeben hat, was wir im realen Leben nicht gefunden haben, so dass wir abgeglitten sind (ich meine damit nicht, sich mal nen Porno reinzuziehen, sondern nicht mehr aufhören zu können). Wir spielen nicht die Opfer, sondern suchen nach dem, was wir in unserem Leben noch mit Sinn und Lust füllen wollen. An dem Punkt macht der Ausstieg aus der Sucht auch manchmal Spaß.

jetzt muss ich aber erst mal schlafen

weiterhin ne gute Zeit

karamba


13.11.2008 01:41:31  
release1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 368
Mitglied seit: 04.01.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Karamba.


Quote Die Partnerin (ich kenne nur OSS-Männer) und die Liebe zu ihr können auf dem Weg raus eine große Hilfe sein, aber nicht wenn sie sich an der Sucht abarbeitet, sondern wenn sie ihr Leben lebt.


Dazu habe ich eine Frage: Deine Frau ist dir eine Stütze weil sie ihr Leben lebt. Du hast die OSS Sucht gelassen, hängst aber noch immer in möglichen Suchtpotenzialen, sprich Chats, herum. Das Internet hat seine Anziehungskraft noch immer. Kenn ich ja.
Ist das nun ein Stadium, den du für immer einbehalten willst, oder gibt es deiner Meinung nach noch Verbesserungswürdiges? Ziest du für dich jetzt aus allem deinen bestmöglichen Nutzen und gedenkst das beizubehalten, oder fühlst du dich noch auf dem Weg?

Denn schön und gut, ich lebe jetzt auch irgendwie eher neben einem Partner, der scheinbar nicht mehr OSS ist, doch die grosse Frage ist, wie mach ich aus dem "daneben" ein "mit", ich glaube dass hier nämlich dann wieder die Faktoren wirken, die ihn in die se Sucht getrieben haben.

Diese gewisse Angst vor Nähe. Das sich Ab-Isolieren.
Ich habe das Gefühl, ich stehe an, wieder an einer Mauer, und kann dagegen gar nichts tun.

Manchmal denke ich dann, ich sollte mich wirklich nur noch auf mein Leben konzentrieren, nur: Ist das dann egoistisch?

Mal ein Gedanke zu den "Tagen danach"..

lG, R.



13.11.2008 09:30:32  
neckarnixe1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 115
Mitglied seit: 16.09.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi, Karamba,

Deine Berichte aus dem Blickwinkel des onlinesexsüchtigen oder ehemals oss Mannes beantworten mir einige Fragen ( ganz viele sind noch offen) und sind für mich deswegen auch hilfreich.
Ich kann nicht alles nachvollziehen. Du machst mir aber in gewisser Weise auch Mut.


Das eine Extrem ist sie zu verleugnen, das andere den Süchtigen nur noch als solchen zu betrachten und damit alles liebens- und begehrenswerte an ihm zu verleugnen. Sowohl das eine als auch das andere passiert sowohl uns Süchtigen als auch den Partnerinnen und ist verheerend für die Beziehung
.

Das, was Du hier schreibst ist -jedenfalls für mich - sehr wertvoll. Natürlich benutze ich dieses Forum auch, um mich
auszuko...., - mit wem soll ich denn darüber reden? Ich darf über diese Wut auf ihn wegen dieser Sucht und wegen der schmerzlichen Ablehnung nicht die liebenswerten Facetten komplett ausblenden.

Ich muß nur erstmal an mir arbeiten.

Gruß Neckarnixe









13.11.2008 19:03:26  
karamba68fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 438
Mitglied seit: 19.12.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi Release,

du hast hier geschrieben und nicht in den PN, dann mache ich hier mal weiter.

Ich bin nachwievor süchtig, sowohl OSS als auch nach den Social Communities. Bei den harten Sachen bin ich seit letztem Dezember mal abgesehen von kleinen Rückfällen clean.
Bei den Communities habe ich die gleichen Anzeichen, wie auch bei der vorherigen "harten" Sucht. Jeder Computer ruft danach zu prüfen, wer online ist, nicht funktionierendes Wlan im Hotel macht unruhig usw. usf. Die ganzen Symptome brauche ich nicht aufzählen. Was mir für den harten Cut fehlt, ist der Ekel vor mir selbst, sprich ich habe keine Entscheidung gegen die Sucht getroffen. Es gibt also durchaus Verbesserungspotenzial. Ich finde nur den Schalter nicht. So weit mal zu mir, da aber auch der Trennstrich, sprich tiefer bohr ich da nur in den PN oder in meinem Tagebuch.

Bei dem von "neben" zu "mit" kann ich dir aus meinem Leben auch nicht gerade eine Erfolgsgeschichte liefern, was du ja auch weißt. Ich weiß nur von anderen, die es auch geschafft haben, Ihre Beziehung zu retten und im Ausstieg zu beleben. Sie haben eine Ebene gefunden, über ihre Gefühle aber auch ihre Bedürfnisse und Wünsche zu reden und sich Raum zu schaffen, diese auch auszuleben. Das heißt auch Phantasien auszuprobieren, sprich der Ex-Süchtige hat Onlinesex gestrichen und angefangen zu reden statt zu verstecken und der die das Gegenüber hat aufgehört alles als pervers, absurd und suchtgetrieben abzutun und auch eigne Bedürfnisse ins Spiel gebracht.

so weit erst mal von mir

Grüße

karamba




14.11.2008 20:42:48  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (2) 1 [2] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Es wurde nicht besser.....

.: Script-Time: 0,154 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 704 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at