Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Gibt es noch eine Chance ???
Seiten: (2) [1] 2 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Gibt es noch eine Chance ???
sonnenliliefehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 22.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo an alle,

ich weiß gar nicht, wie ich anfangen soll. Nun bin ich wieder hier gelandet und weiß nicht mehr weiter. Vor ein paar Monaten war ich in dieses Forum gekommen, weil mein Freund oss ist. Ich war so voller Zuversicht, dass es zwischen uns wieder werden würde. Er war der Meinung, er würde es aus eigenem Willen schaffen. Er würde zu keinem „Seelenklempner“ gehen, weil er davon nichts halten würde. Ein viertel Jahr ging es auch gut. Zumindest hatte ich so den Eindruck. Wir hatten gemeinsame Pläne, wollten uns nebenbei etwas Geld verdienen und aufbauen.

Dann wurde er arbeitslos und ich hatte wieder Angst, dass er wieder rückfällig wird. Am Anfang ging noch alles gut, doch dann trat ein, was ich befürchtet hatte. Hinzu kam noch, dass ich endlich wieder einen Job gefunden hatte. Es war nun die Situation umgekehrt. Er war arbeitslos und ich hatte einen Job. Hatten wir schon mal.

Und dann entdeckte ich durch einen blöden Zufall, dass er wieder im Chat war. Ich hatte ihm damals gesagt, wie sehr mich das alles verletzt hat und sollte es wieder vorkommen, dass ich dann gehen werde, wenn er nicht bereit wäre, sich Hilfe zu holen.

Er meinte, dass er mich nicht verlieren möchte und er wisse ja, was ich von ihm erwarte. Ich sagte ihm, dass es keinen Sinn hat, wenn er mir zuliebe zu einem Therapeuten gehen würde, sondern er müsse es für sich wollen.

Zum ersten Mal führte er dann ein Gespräch mit einem Bekannten. Dieser meinte, er kenne sich nicht so aus, aber nach seiner Ansicht glaube er auch, dass es eine Sucht ist. Daraufhin meinte er zu mir, dass er es nun doch langsam selbst glauben würde. Er müsse darüber nachdenken und würde mit seiner Hausärztin sprechen. Was er auch getan hat. Sie sagte, dass ihm da nur ein Therapeut helfen könne und gab ihm eine Liste mit. Er hat sich dann auch einen Termin geholt. Ich hatte mich sehr darüber gefreut und wieder Hoffnung, dass nun alles gut wird.

Und nun versteh ich nichts mehr. Es schien sich etwas in dieser Richtung zu bewegen. Doch dieser Schein trog. Ich muss gestehen, mein Misstrauen war immer noch da und ich konnte nicht aufhören, in seinem PC zu schauen. Und ich entdeckte, dass er sich drei Tage, bevor er den Termin bei seiner Hausärztin hatte, mit mehreren Nicks wieder im Sexchat angemeldet hatte. Und er hatte sich wieder eine Cam zugelegt. Er chattete wieder mit der Cam. Aber es sind keine Frauen, es sind Männer, bei denen er sich seine Befriedigung holt, mit denen er chattet. Er ist im Chat fast nur in einem Raum für Jungs. Da wir noch immer getrennte Wohnungen haben und ich ab und zu zu Hause war, bin ich mit meinem Nick, mit dem ich mich damals angemeldet hatte, auch wieder in den Chat und schaute, ob er on ist. Und das war er fast jedes Mal, wenn ich nicht da war. Dazu muss ich noch sagen, dass ich die meiste Zeit bei ihm war, weil ich mit seinem Auto zur Arbeit fuhr, da ich selbst keines habe. So einmal in der Woche war ich dann mal einen Tag, evtl. mal zwei Tage zuhause.

(Als ich es damals mitbekam, waren es Frauen und Männer. Ich fragte ihn, ob er es denn unbedingt mal mit Männern ausprobieren wolle. Er meinte, eigentlich könne er sich das nicht vorstellen, wenn er so die Männer auf der Straße sieht. Nein, er möchte es nicht. Warum er mit Männern chattet, er wüsste es selbst nicht. Das war meistens seine Antwort auf meine Fragen. „Ich weiß es nicht“)

Zuerst sagte ich nichts. Mein Misstrauen war aber sofort wieder da und ich fing an, wieder ständig zu kontrollieren. Dann schaute ich im Verlauf und fand zwei Gespräche, die über die Cam stattgefunden hatten. Ich druckte sie aus und legte sie ihm hin. Es herrschte eisiges Schweigen. Guten Morgen und gute Nacht war alles. Er wollte nicht reden. Zwei Tage später bin ich gegangen. Da ich kein Auto habe und einiges von meiner Kleidung mitnehmen wollte, fragte ich ihn, ob er mich fahren würde. „Wie Du willst“ war seine Antwort. Das war letzten Mittwoch. Seitdem ist er jeden Tag im Chat. Hat sich sogar letzten Montag, als ich noch bei ihm war (muss gewesen sein, als ich arbeiten war) als Single angemeldet. Ja, ich hab ihn wieder ständig kontrolliert, fühlte mich auch schlecht dabei und mache mir Vorwürfe, frage mich, ob ich damit alles kaputt gemacht habe. Bestimmt hat er sich durch meine Kontrollen genauso beschissen gefühlt wie ich mich durch seine Chats.

Was ich aber überhaupt nicht begreife, dass er mit seiner Hausärztin spricht, sich einen Termin beim Therapeuthen holt, mit mir Pläne macht (Wir wollten ein Häuschen mieten und zusammenziehen) und sich zur gleichen Zeit wieder im Chat anmeldet und jeden Tag drin ist. Wie passt das zusammen? Fragen über Fragen? Hat er es gar nicht ernst gemeint und nur einen Termin beim Therapeuten gemacht, um mich zu beruhigen, dass ich denken soll, alles wird ok und er macht heimlich weiter.

Am Montag war ich noch mal kurz bei ihm, um noch meine restlichen Klamotten zu holen. Er hat mich nur angeschaut, kaum etwas gesagt. Wollte mir Räucherstäbchen mitgeben, von denen er weiß, wie sehr ich diesen Geruch liebe. Fragte, ob ich auch meine Winterschuhe mit hätte. Das klang besorgt, weil es ja jetzt kalt wird. In solchen Dingen war er immer besorgt um mich. Es trieb mir wieder Tränen in die Augen. Was sollte das? Liebt er mich oder nicht???

Zuhause konnte ich es wieder nicht lassen, zu schauen, ob er im Chat war. War er natürlich. Ich hasse mich dafür. Wie kann ich das abstellen, ja, ich glaube, es ist bald wie eine Sucht. Und letztendlich schade ich mir doch damit am meisten. Es tut jedes Mal so weh, wenn ich das sehe und es geht mir alles Mögliche im Kopf herum. Was macht er jetzt? Bilder vor meinen Augen, was sich grade abspielen könnte.

Und vor lauter Frust, Ärger, Wut, Enttäuschung hab ich dann Alkohol getrunken, was mir bestimmt nicht gut getan hat und hab ihm eine Mail geschrieben. Da ging teilweise auch die Wut mit mir durch, wie sehr er mich verletzt hat und dass ich mich verarscht und benutzt fühle. Was mir heute schon wieder leid getan hat.

Hab ich ihn jetzt ganz verloren und überhaupt keine Chance mehr. Denn trotz allem liebe ich ihn noch immer und sehne mich nach ihm.
Ich bin so hin- und hergerissen zwischen Sehnsucht, Enttäuschung, Ärger, Wut. Ich kann kaum noch klare Gedanken fassen.

Habe auch vor, mir wieder einen Termin bei meiner Therapeutin zu holen. Nur ist es etwas problematisch, da ich nun wieder arbeite. Und da ich kein Auto habe, bin ich zwei Stunden unterwegs um auf meinen Arbeitsplatz zu kommen und zwei Stunden bis ich wieder zuhause bin. Aber irgendwie muss ich das auf die Reihe kriegen, sonst geh ich dran kaputt.

Was soll ich nur tun? Wie krieg ich meinen Kontrollzwang weg? Soll ich mich entschuldigen für diese Mail. Treibe ich ihn damit nicht noch weiter in die Sucht? Gibt es überhaupt noch eine Chance für uns?

Ich muss anfangen, das Buch über Co-Abhängigkeit zu lesen, Ich hab es ja, doch momentan keinen Kopf zum Lesen. Ich kann nichts mehr richtig aufnehmen. Könnt nur heulen und mach mir Vorwürfe, warum ich überhaupt etwas zu ihm gesagt habe. Warum ich es nicht für mich behalten habe, was ich wieder entdeckt habe. Warum ich nicht abwarten konnte, wie sich das Gespräch mit dem Therapeuten entwickelt.

Muss noch erwähnen, als ich am Montag bei ihm war, fragte ich ihn, ob er den Termin am Mittwoch wahrnehmen würde. Seine Antwort: „Ich habe den Termin und werde auch hingehen.“ Ob es so ist, ich weiß es ja nicht.

Im Moment hab ich das Gefühl, alles falsch gemacht zu haben. Ich hab zwar immer wieder im PC geschaut, aber nichts gesagt. Nur wenn er sich mal wieder irgendwo angemeldet hat. Aber da hab ich auch nicht gleich was gesagt, sondern erst beobachtet, ob es wieder aufhört oder ob es wieder mehr wird. Erst dann hab ich was gesagt. Ansonsten haben wir über das Thema eigentlich kaum gesprochen. Weil er es nicht wollte.

Entschuldigt, wenn ich so eine lange Mail schreibe. Soviel sollte es gar nicht werden.

Ich glaub, ich geh jetzt ins Bett. Könnt nur heulen und hab mal wieder ein bissl was getrunken. Das muss aufhören. So darf es nicht weitergehen.

Wie soll ich mich nun verhalten?? Ich habe immer noch einige Sachen bei ihm. Soll ich mich nun ganz zurückziehen und überhaupt nicht mehr melden? Ist es besser, wenn ich mich nicht mehr melde? Was soll oder kann ich für ihn tun? Ich habe Angst um ihn, dass er immer weiter hineinrutscht.

LG sonnenlilie



04.11.2008 00:43:50  
sonnenliliefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 22.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

bitte entschuldigt, was ich geschrieben hab, dass ich etwas getrunken habe. Sieht vielleicht jetzt so aus, als wenn ich ständig was trinke. Ich trinke normalerweise garnichts und hör auch auf damit, denn ich weiß, dass dies keine Lösung ist und es mir auch bestimmt nicht gut tut. War dumm, was ich da geschrieben habe.

Ich weiß im Moment einfach nicht, wie ich mich verhalten soll? Auf der einen Seite würde ich so gerne zu ihm gehen, ihm sagen, dass ich ihn doch liebe und mich nicht trennen wollte, sondern es mit ihm durchstehen möchte. Ich hätte so gerne, dass er mit mir redet, ob er überhaupt noch mit mir zusammen sein möchte. Ich wüsste gerne, ob er mich noch liebt. Denn ich glaube schon, dass er mich geliebt hat. Wir haben uns so gut verstanden, bis auf dieses eine Problem. Ich kann auch nicht sagen, wie ich hier schon bei einigen gelesen habe, dass er nicht mit mir schlafen wollte. Er hätte gerne öfter mit mir geschlafen, das habe ich gespürt, doch bin dann solchen Situationen aus dem Weg gegangen, wenn ich grad mal wieder entdeckt hatte, dass er im Chat war.

Auf der anderen Seite, wenn ich daran denke, dass er sich als Single angemeldet hat und dass er jetzt wieder jeden Tag im Chat ist, sich vielleicht sogar mit jemandem real trifft, bin ich so enttäuscht, Wut steigt in mir hoch. Dann frage ich mich wieder, ob er für mich überhaupt noch etwas empfindet? Kann man die Zeit, die man zusammen war und so vieles, was man gemeinsam hat, so auf die Seite schieben. Warum kommt nichts von ihm, dass er gerne mit mir zusammen bleiben würde?

Hab ich ihn nun endgültig verloren?

Bitte teilt mir Eure Meinung mit, wie ihr Euch verhalten würdet? Ich müsste ja noch ein paar Dinge bei ihm holen. Wir haben Geld in Sachen investiert, die wir verkaufen wollten. Jeder uns uns beiden hat da Geld investiert. Und dieses müsste ja auch noch besprochen werden, wie wir das aufteilen. Versteht mich nicht falsch, es geht mir nicht die Sachen oder das Geld, das ich investiert habe. So viel war es nicht. Ich weiß nur nicht, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll, um nicht noch mehr kaputt zu machen. Ob ich mich vorerst mal garnicht melden soll, ob ich warten soll, bis er sich meldet?

Ich weiß auch nicht, auf der einen Seite möcht ich ihn zurück, weil ich mich nach ihm sehne und ihn liebe, auf der anderen Seite krieg ich solchen Zorn, wenn ich daran denke, dass er jetzt vielleicht schon wieder auf der Suche nach einer anderen sein könnte. Kann man 4 Jahre einfach so von heute auf morgen vergessen?

Sorry, wenn ich mich in manchem wiederhole. Morgen hat er seinen Termin beim Therapeuten. Ich würd mir wünschen und hoffe, dass er hingeht und der Therapeut ihm klarmachen kann, dass es eine Sucht ist und er den Weg da rausfindet.

Würd mich freuen, Eure Meinung zu hören.

LG Sonnenlilie


04.11.2008 21:20:28  
Phoenixfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 878
Mitglied seit: 04.08.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Quelle: www.wikipedia.de

"Symptome von Co-Abhängigkeit

Co-Abhängige orientieren sich in ihrem Handeln an Anderen. Manche Co-Abhängige machen andere Menschen zum Mittelpunkt ihres Lebens. Ihr eigenes Leben scheint ihnen unbedeutend und langweilig. Das Gefühl von Bedeutung erfahren sie in den Reaktionen ihrer Umwelt. Sie sind süchtig nach Anerkennung und opfern alles dafür, was bis zur völligen Selbstverleugnung gehen kann. Es wird immer die Opferrolle in Beziehungen (zu Partnern, Kollegen, Familienangehörigen und anderen) gesucht; meist eine Helfer-Rolle in aussichtsloser Position. So kommt es häufig vor, dass Co-Abhängige in Beziehungen zu süchtigen Menschen geraten, die sie „retten“ wollen. Dabei sehen sie sich meist als Märtyrer. Nicht selten ketten sie ihr eigenes Schicksal an das eines Anderen, möglichst ein „Verlierer“, mit dem sie dann mit „Wehenden Fahnen“ untergehen können. So kommt es z. B. zur völligen Überschuldung bei dem Versuch, einem Heroin-Süchtigen zu helfen, oder zum Burnout bei dem Versuch, die Firma durch Überstunden und völlige Verausgabung zu retten.

Da die Co-Abhängigkeit auch eine psychosomatische Erkrankung ist, können die körperlichen Symptome sehr vielfältig sein. Zum schon erwähnten Burnout über Adipositas (Fettsucht), Migräne, Beziehungssucht, Magersucht und Angstneurosen gibt es vielfältige Formen. Häufig ist es sehr schwer, die eigentliche Problematik dahinter zu erkennen."

Mein Tipp: suche DU dir professionelle Hilfe.

Alles Liebe A.



"Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig." Sokrates

Für meine eigenen Beiträge bleibt copy-right bei mir. Danke!
04.11.2008 23:06:37  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

"so geht´s nicht" das ist es was mir dazu einfällt.
oder das was Amalia geschrieben hat. Ich würde mich erst mal entschuldigen für die so böse mail, dann fürs kontrollieren, was ihm sicher sehr große schmerzen bereitet hat, ferner für jedes mal, wo du dich ihm verweigert hast, weil du an sein chatten dachtest, während er von dir sex wollte. Möchtest du, daß ich diese Liste weiterführe?
Weiter würde ich mir das genau einteilen, was du alles noch bei ihm hast, damit du regemlmäßig bei ihm vorbeischauen kannst. du schreibst, das ist alles nicht so wichtig, und doch schreibst du es schon zum zweiten mal, daß da ja noch sachen bei ihm sind. also geh hin und sag ihm, daß du an allem schuld bist, daß du nicht mehr kontrollieren willst, daß er machen kann was er will, hauptsache er ist "lieb" zu dir.

Sorry, ich mußte das loswerden.
grad vorhin hab ich einen anderen bericht einer betroffenen angehörigen gelesen (neckarnixe), lies dir das mal durch. so könnte es dann auch bei euch enden, bzw. ich hoffe wirklich so sehr, daß es weder bei ihr noch bei dir ein ende ist. ABER die Männer müssen aufwachen, was tun!!! Wenn du so willst, müssen sie sich das wieder neu verdienen, mit euch zusammensein zu dürfen.
Sie haben eine Bringschuld.
Ich mag den Ausdruck ...schuld nicht, denn wir haben alle irgendwo unsere Fehler und sind auf Nachsicht u. Toleranz angewiesen.

Mein Rat: wenn du ihm was sagen möchtest, dann nenne ihm klare Bedingungen, die ER erfüllen muß, wenn ihm an eurer Beziehung etwas liegt, bzw. er die retten möchte.
Dazu kannst du ihm schon auch sagen, daß du ihn sehr liebst ... was aber nichts an ersterem ändert.

Nimm es also in Kauf, daß du momentan kein Auto hast, daß du ihn vermißt (ist es nicht momentan eher eine Traumvorstellung, die du vermißt, bzw. hat das was mit der Realität zu tun, was dir vorschwebt?)

Euch von Herzen alles Gute, ich hoffe Dein Freund macht es wahr mit der Therapie und du am besten auch.

Aldo



bearbeitet von Moralapostel am 04.11.2008 23:54:26
04.11.2008 23:50:38  
sonnenliliefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 22.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


@Amalia
Deine Antwort war klar und deutlich. Ich habe selbst das Gefühl, dass ich Hilfe brauche. Hab ja auch geschrieben, dass ich mir einen Termin bei meiner Therapeutin holen werde.

@Moralapostel
"so geht´s nicht" das ist es was mir dazu einfällt.
oder das was Amalia geschrieben hat. Ich würde mich erst mal entschuldigen für die so böse mail, dann fürs kontrollieren, was ihm sicher sehr große schmerzen bereitet hat, ferner für jedes mal, wo du dich ihm verweigert hast, weil du an sein chatten dachtest, während er von dir sex wollte. Möchtest du, daß ich diese Liste weiterführe?


Erst einmal danke für Deine Antwort. So ganz verstehe ich das jetzt nicht, wie Du das meinst. Nehme an, dass Du das eher "zweideutig" gemeint hast?? Außerdem hab ich mich ihm nicht verweigert, wie Du schreibst, sondern bin einfach nicht auf ihn zugegangen oder darauf eingegangen, wenn ich das Gefühl hatte, dass er gerne Sex mit mir hätte.

also geh hin und sag ihm, daß du an allem schuld bist, daß du nicht mehr kontrollieren willst, daß er machen kann was er will, hauptsache er ist "lieb" zu dir
Ich werde bestimmt nicht hingehen und sagen, dass ich an allem schuld bin, nur damit er "lieb" zu mir ist. Er war und ist eigentlich immer "lieb" zu mir gewesen. Das einzige, weshalb es bei uns zu Auseinandersetzungen kommt, ist eben seine "Sucht", die mich sehr verletzt hat und noch immer verletzt. Wenn diese nicht wäre, gäbe es bei uns keinen Grund für Auseinandersetzungen. Darum liebe ich ihn ja auch noch immer. Wenn ich es damals nicht herausgefunden hätte, an seiner Art, wie er zu mir ist und mich behandelt, hätte ich es nie bemerkt. Er hat nicht in meinem Beisein oder wenn ich bei ihm war, gechattet, so wie es bei vielen Frauen ist, was ich hier schon gelesen habe. Das hat er nur gemacht, wenn ich nicht da war. Er hat mich auch nie angeschrien, abwertend behandelt oder etwas von mir verlangt, was ich nicht wollte. Auch Geld hat er dafür nicht ausgegeben, denn er hat auch nicht viel. Er ist immer in Chats, die nichts kosten und dann geht das ganze über den Messenger. Deshalb habe ich es ja auch am Anfang unserer Beziehung überhaupt nicht gemerkt und bin erst durch Zufall darauf gestossen. Das einzige was mir in unserer Beziehung aufgefallen war, war, dass er beim Sex wenig Gefühle zeigte. Es fehlte mir hier mehr Zärtlichkeit. Hatte ihn auch darauf angesprochen. Er meinte, er wäre doch zärtlich. Er versuchte es auch, hier etwas mehr Gefühl reinzubringen, doch es gelang ihm nicht. Da ich mit einem Mann verheiratet war, der seine Gefühle auch nicht so zeigen konnte und für den Sex an erster Stelle stand (Er kannte die Zärtlichkeit nicht aus seinem Elternhaus), dachte ich, dass es bei meinem Ex-Freund auch so sei und sich das mit der Zeit ändern könnte. Heute ist mir klar, warum es so bei ihm ist. Durch seine OSS hat er kein Gefühl mehr für zärtlichen liebevollen Sex.

Wenn diese OSS nicht wäre, wäre in unserer Beziehung so gut wie alles in Ordnung. Klar, es gibt immer mal Kleinigkeiten, wo man nicht einer Meinung ist (wäre ja auch langweilig ;-)), aber das war bei uns kein Problem.

Nimm es also in Kauf, daß du momentan kein Auto hast, daß du ihn vermißt (ist es nicht momentan eher eine Traumvorstellung, die du vermißt, bzw. hat das was mit der Realität zu tun, was dir vorschwebt?)

Dass ich momentan kein Auto habe, nehme ich ja auch in Kauf, das wäre kein Grund, wieder zu ihm zurückzugehen, damit ich es bequemer hätte. Ganz bestimmt nicht. Ich hatte früher zeitweise auch keines und bin mit dem Zug gefahren. Ich arbeite ja auch an mir, verkrieche mich nicht zuhause und bin durch meine Arbeit abgelenkt. Mein Ziel war es eh schon die ganze Zeit, mir ein eigenes Auto zuzulegen. Doch dafür muss ich halt noch ein bissl was sparen ;-). Hab ja noch nicht so lange einen Job. Ist auch nicht das Problem.

Was mich beschäftigt, ist, ob ich nicht nochmal hätte mit ihm reden sollen. Wir haben uns ja nur angeschwiegen, keiner hat mehr was gesagt und als ich ihn bat, mich nach Hause zu fahren, war es für ihn klar, dass ich mich trenne. Für mich eigentlich nicht. Darüber hätte ich mit ihm vielleicht reden sollen. Gabriele sagt, man solle Verständnis haben, aber klare Linien ziehen. Und in meiner Mail hab ich ihm vieles vorgeworfen, weil ich irgendwo enttäuscht und ärgerlich war, dass er überhaupt nicht mit mir reden wollte. Ich frage mich halt, ob ich da nicht mit ihm nochmal hätte reden sollen, da er ja ein paar Tage später seinen Termin beim Therapeuten hat. Ob es ihm ernst damit ist. Ich weiß auch nicht, vielleicht drücke ich mich jetzt wieder falsch aus. Beim Schreiben ist das immer so eine Sache, ob es auch so ankommt, wie man es meint. Bei Gesprächen kann man gleich darauf reagieren und antworten, wenn etwas mißverstanden wird.

Entschuldige, wenn ich etwas durcheinander schreibe, aber mir schwirrt so viel im Kopf herum. Und dann komm ich manchmal vom einen ins andere. Ich gebe mir nicht die Schuld an allem, denn die OSS begann bei ihm schon lange vor meiner Zeit.
Da wir eigentlich jetzt getrennt sind, ich ihn aber gerne zurück haben möchte (wenn er es ernst meint mit dem Therapeuten), mach ich mir eben viele Gedanken. Auch wenn ich an seiner Liebe gezweifelt habe (die kommen einfach hoch, wenn man sieht, dass der Partner immer wieder in diese Chats geht), glaube ich doch, dass ich ihm viel bedeute. Es ist nicht so einfach, zu begreifen, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Und da ich jetzt nicht mehr da bin und er denkt, dass dies jetzt eine endgültige Trennung ist, habe ich Angst um ihn, dass er immer tiefer hineingerät. Dass er es nicht mehr merkt. Darum frage ich mich???, ob ich ihm sagen soll, dass ich diese Trennung garnicht möchte, wenn er diese Therapie wirklich macht.

Aber ich hätte noch eine Frage? Warum geht er fast nur noch in den Chat für Jungs und befr..... sich vor der Cam fast ausschließlich mit Männern???

Ist schon wieder eine lange Mail geworden. Es tut einfach gut, wenn man hier einiges loswerden kann und sieht, dass man nicht alleine diese Probleme hat. Und auch durch das Lesen hier erfährt man vieles, dass einem weiterhilft. Doch es macht mich auch traurig, wieviele Menschen durch diese OSS unglücklich sind.

LG Sonnenlilie




05.11.2008 03:11:31  
release1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 368
Mitglied seit: 04.01.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Sonnenlilie!

Auch wieder hier? Hm.
Auf diese Art und Weise wird dir weiterhin immer nur die Kraft ausgehen. Weder du, noch er, ihr könnt BEIDE nicht über euren Schatten springen.
Du wirst leiden,er wird leiden und er wird es sehen aber nichts dagegen tun können. Vielleicht hat er schon zu den Männern gewechselt, um dich nicht mehr so zu verletzen? er betrügt dich ja jetzt "wenigstens"nicht mehr mit anderen Frauen..wer weiß, Süchtige suchen durchaus auch Auswege, aber eben meist wieder in Illusionen. Du machst das ja auch.

Ich denke dass das im Endeffekt aber nicht das wesentliche ist. Er BRAUCHT weiterhin die Chatterei, virtuellen Beziehungen und seine Fluchtmöglichkeiten. Seine Realitätsangst muss riesig sein. Er schafft es nicht sich davon zu lösen, SEIN eigenes Leben und die Beziehung mit DIR zu leben, er hat sich geteilt in den, der für dich da ist und in den, der nicht für dich erreichbar ist, es nicht sein kann.
Und das wirdst du akzeptieren müssen, er ist noch nicht soweit, und solang du für ihn da bist, egal was er tut, hat er KEINEN grund, etwas zu ändern oder überhaupt viel darüber nachzudenken, es läuft eh wies kommt...
Den Grund wirst du ihm geben müssen. Wieviele er dann noch braucht, ist ihm überlassen.
Heisst es für dich, wenn du IHN verstehst, dann kannst du auch damit leben? Ich glaube nicht.
Es tut verdammt weh, wenn man sich von jemand trennen soll, den man liebt. Doch du darfst nicht denken, dass jetzt 4 Jahre umsonst waren. Es waren für dich und IHN 4 Jahre, in denen sowohl positive als auch negative Dinge passiert sind, aus denen jeder seine Erfahrungen gewonnen hat und seine Erinnerungen mitnimmt.
Nur was sind deine? Er kann sie scheinbar nicht verwerten, aber was ist mit dir?
Ich habe mir nach der Trennung damals oft selber gesagt, in Gedanken eigentlich zu IHM: "Ich verstehe dich, aber ich will damit so nicht leben, ich will nicht."
Du kannst natürlich auch nochmal 4 Jahre dazugeben. Nur ich glaube, aus deisem Trott kämt ihr nicht heraus.
Rat habe ich keinen. Du solltest dich entscheiden. Und danach so schwer es ist, dazu stehen. Mit aller Unterstützung, die du bekommen kannst.

Alles Liebe dir und ihm, R.










05.11.2008 10:02:22  
sonnenliliefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 22.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo release1,

ja, bin auch wieder hier :-)

Ich habe auch Deine Berichte wieder gelesen. Es tut mir so leid für Dich. Hatte damals geglaubt, Du hättest es im Griff. Ja, es ist einfach nicht leicht, wenn das Herz dabei immer noch eine große Rolle spielt. In der Theorie sieht einiges einfacher aus als es dann in der Praxis ist. Ich wünsche Dir von Herzen viel Kraft für den Weg, den Du gehst. Drück Dich einfach mal.

Tja, wie es bei mir weitergeht, weißich noch nicht so genau. Er hat heute einen Termin beim Therapeuten. Vielleicht schreibt er mir etwas darüber. Ich weiß es nicht. Es ist ein Schritt, den er gemacht hat, der ich ihm hoch anrechne. Seit ich ihm das damals vorgeschlagen hatte, hat er sich ja immer nur dagegen gewehrt. Er braucht keinen "Seelenklempner". Das hat ihn bestimmt große Überwindung gekostet. Und es freut mich. Das heißt aber nicht, dass es damit getan ist. Es wäre ein Anfang auf dem Weg in die Realität und ich hoffe, dass er diesen Weg weitergehen wird und nicht wieder umkehrt.
Ich möchte gerne den Weg mit ihm gehen und eine Stütze sein, wenn er mich braucht, aber wie hast Du geschrieben: "Nicht um jeden Preis." Bestimmt bin auch ich in gewisser Weise co-abhängig. Daran werde ich arbeiten. Ich habe einige Verletzungen und Enttäuschungen hingenommen, wie so viele Frauen hier, und das hat sehr weh getan und tut es noch immer. Doch ich habe und werde mich selbst nicht aufgegeben.

GlG Sonnenlilie


05.11.2008 11:01:05  
fleuriefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Sonnenlilie!

Wenn ich deine Berichte lese, könnte ich meinen, wir hätten denselben Freund (gehabt). Wenn du Lust hast, ließ mal meine Beiträge. Auch wir waren 4 Jahre zusammen, auch wir haben uns geliebt und uns - bis auf die Sucht - super verstanden.

Seit dem 10. Oktober sind wir nicht mehr zusammen und seit dem 10. Oktober sitzt er vor dem PC, sucht nach Sexkontakten und zeigt sich über die Webcam. Die einzige Auszeit ist, während er schläft (mitlerweile nur noch ein paar Stunden nachts) oder arbeitet.

Er hat schon viele peinliche Dinge über sich ergehen lassen müssen. Hat sich vor Kindern gezeigt, vor Männern und sogar vor einer Partygesellschaft - ungewollterweise allerdings. Jetzt will er vorher telefonieren, um zu hören, ob er wirklich vor einer Frau onaniert. Lehnt sie es ab, zeigt er sich trotzdem. Trotz aller Peinlichkeiten kann er es nicht lassen!

Woher ich das alles weiß? Weil ich es immer noch nicht geschafft habe, meine Kontrollsucht abzulegen. Da ich ihn immer noch liebe, habe ich so wenigstens auf eine gewisse Weise Kontakt zu ihm. Aber ich bin nicht mehr verzweifelt! Ich sehe sein Gesicht, das ich früher immer gestreichelt und geküsst habe und sehe in ein völlig fremdes Gesicht. Abgemagert, eine Faltenlinie hat sich gebildet, er sieht selbst verzweifelt aus. Aber er hört nicht auf. Noch Minuten, bevor er mit Sack und Pack ging, hatte er noch gesagt, ach Schatz ich liebe dich ja so. Und plante meine Küchenrenovierung. Er hätte in den nächsten Tagen nur überlegen müssen, was er alles kaputt gemacht hat durch die Sucht und hätte zu mir kommen müssen. Ich denke, ich hätte es wieder versucht - zum xten Male während der vier Jahre.

Aber ich kann das nicht mehr aushalten. Ich glaube nämlich, es ist wie release sagt. Er kann der zweiten Welt, in der er lebt, nicht adieu sagen. Ich würde Zeit meines Lebens denken, er tut es wieder. Ich selbst bin zur Ärztin gegangen. Sie hat mir erstmal ein Mittel zur Beruhigung verschrieben, dass ich schlafen und die Kinder versorgen kann. Und jetzt befinde ich mich selbst in Therapie. Ich! Das hätte ich in meinem ganzen Leben nicht für möglich gehalten. Die Therapeutin selbst hatte die OSS nicht als "ihr" Thema, dennoch funktioniert es gut mit ihr. Ich bin zwar immer noch sehr traurig und enttäuscht, aber ich gebe mir die Zeit, irgendwann ohne meine Co-Abhängigkeit leben zu können.

Gestern war mein Freund kurz da und holte sich eine Kleinigkeit, die er noch bei mir hatte. Er konnte mir überhaupt nicht in die Augen schauen. Sagte, er müsse um halb 5 aufstehen und hätte daher keine Zeit, sich zu setzen. Dann fuhr er heim zu sich und setzte sich noch geschlagene 3 Stunden vor den Monitor auf der Suche nach einer Frau, die ihm zusehen will. Er weiß, dass die Sucht sein Leben zerstört - er macht trotzdem weiter.

Mein Rat an dich: Ich würde mich weder für irgendetwas entschuldigen noch irgendeinen Pieps von mir hören lassen. Er muss spüren, was nun von ihm gegangen ist, was er zerstört hat, was er vielleicht nie wieder haben wird. Zieht er wirklich die Therapie durch, werden Erkennntnisse in ihm wach werden. Und vielleicht meldet er sich dann auch bei dir. Wenn nicht... ist er keine Träne wert.


Tiefe Brunnen muß man graben, wenn man klares Wasser will.
05.11.2008 12:02:34  
Phoenixfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 878
Mitglied seit: 04.08.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Sonnenlilie,
du hast vor ca. halbem Jahr hier schon mal geschrieben.

Damals wie heute, ist mir aufgefallen, dass du ständig die Worte "er" und "ihn" benutzt. Wo bist DU denn bei eurem Drama? Wo ist deine Wut? Weißt du was Selbstachtung bedeutet? Weißt du was Selbstschutz bedeutet?

Sag mal, wie sehr kann eine gesunde Frau einen Mann sexuell erregen, der nur noch Lust auf andere hat? Hast du keinen Stolz mehr? Der Suchtanteil in ihm will dich doch gar nicht mehr. Erst wenn du gehst, kann er merken, was er an dir hatte, so aber....bist du ja ständig "Gewehr bei Fuß"....und Millionen nackter Frauen und Männer sind ja auch willig für ihn.

Warum behandelst du deinen Patner wie ein Kind? Du denkst ständig was für IHN gut ist. Weißt du aber was für dich gut ist???? (keine Sorge, ich war in meiner Co-Abhängigkeit genauso gedanklich drauf).

Wo stehst du?

Wann hast du deinen Termin bei einem Psychologen (vor halben Jahr wolltest es schon mal angehen)??????

Hast du inzwischen deine Bücher gelesen????? Z.B. "Wenn Frauen zu sehr lieben", oder "Die Versöhnung mit dem inneren Kind", diese Bücher wurden mit von der Therapeutin damals empfohlen. Und sie sind sowas von genial, sie öffnen die Augen.

Co-Abhängigkeit ist eine Sucht. Hast du dich drüber informiert????

Auch da zählen nur Fakten um rauszukommen: "ja ich werde zum Therapeuten gehen"...zählt nicht. "Ich gebe ihm letzte Chance" zählt nicht....(ich gab ja auch 20 Chancen in 7 Jahren).

Was hast du bisher für DICH gemacht, um dich stark zu machen???????????????????????????????????????????????????????????

Das würde mich mehr interessieren, als Details aus der Sucht deines Partners, seine schwere Kindheit, seine Probleme.

Zitat:Was soll oder kann ich für ihn tun? Ich habe Angst um ihn, dass er immer weiter hineinrutscht. Er ist doch über 18 J., du bist nicht seine Mami und nicht seine Therapeutin, du MUSST nicht helfen, es ist nicht dein Versagen, wenn er süchtig ist....

Er wird sowieso das machen, was die Sucht ihm diktiert....

Laß DU DEIN Leben nicht von seiner und DEINER Sucht diktieren.

Alles Liebe, ist nicht böse gemeint was ich schrieb....Amalia


"Nicht weil es schwierig ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwierig." Sokrates

Für meine eigenen Beiträge bleibt copy-right bei mir. Danke!
05.11.2008 12:03:27  
sonnenliliefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 22.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Amalia,

ich fasse es auch nicht als böse auf. Ich weiß auch, dass Du in einigem Recht hast.

Erst wenn du gehst, kann er merken, was er an dir hatte, so aber....bist du ja ständig "Gewehr bei Fuß"....und Millionen nackter Frauen und Männer sind ja auch willig für ihn.

Ich versteh nicht so ganz, was Du damit meinst. Wenn Du es auf allgemeines beziehst, bin ich schon für ihn da so wie er für mich. Sollte es auch in einer Partnerschaft sein. Wenn Du den sexuellen Bereich meinst, steh ich nicht ständig "Gewehr bei Fuß", wie Du es ausdrückst. Nicht parat wenn er grad wollte.

Mit den Büchern gebe ich Dir recht und gebe es auch zu. Ich hab noch nicht viel drin gelesen. Damals glaubte ich, dass sich etwas ändern wird. Eine Bekannte hatte auch Probleme und ich hatte sie ihr ausgeliehen. Hab sie aber mittlerweile gebeten, sie mir zu bringen, damit ich anfangen kann, darin zu lesen. Das habe ich mir diesmal auch fest vorgenommen, egal, wie es weitergeht.

Termin hatte ich damals auch nicht gemacht. Aber jetzt habe ich einen, er ist am 26.11., vorher ging es nicht :-(

Diesen Schritt habe ich im Moment für mich getan.

Danke für Deine Antwort.
Es gibt mir wieder viel zum Nachdenken über mich.

LG Sonnenlilie





05.11.2008 12:32:28  
sonnenliliefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 22.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


So, da bin ich nochmal.

Kann mir jemand eine Antwort geben.

Er war nun bereit, zu einem Therapeuten zu gehen. Der Termin war vorhin und er kam nun zurück und schrieb mir eine Mail. Sein Therapeut meinte, er sehe es nicht als OSS. Er sehe es als Beziehungsproblem. Ich weiß ja nicht, was er erzählt hat, doch dieses Problem fing doch erst damit an, als ich herausfand, dass er ständig im Chat ist.

Jetzt denkt er doch, es ist alles so in Ordnung, wie er es macht.

Ich versteh das alles nicht mehr Durcheinander!

LG Sonnenlilie


05.11.2008 12:48:57  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Seid Ihr denn zu einem Therapeuten gegangen, dem OSS bekannt ist? Nicht umsonst führe ich auf www.onlinesucht.de unter "Therapeuten" die empfehlenswerten Adressen von Experten auf, die im Thema sind. Ein Therapeut, der noch nie etwas von OSS hörte, wird sie auch kaum diagnostizieren können.

Andererseits hat manchmal natürlich auch ein Beziehungsproblem die Ursache im Onlinesex. Häufiger aber ist es umgekehrt!

Alles Gute,
G.

PS:.. Bist Du sicher, dass er wirklich auch da war?


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
05.11.2008 13:02:41    
release1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 368
Mitglied seit: 04.01.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Sonnenlilie.

Vielleicht ist das unser größter Fehler, zu meinen, alles im Griff haben zu müssen, Verantwortung zu tragen.
Dabei haben wir uns selbst am wenigsten im Griff, sind uns selbst gegenüber oft unverantwortlich.
Die Liebe mag noch so groß sein, doch ist es unsere Bestimmung, nur zu lieben und nicht geliebt werden zu dürfen? Ist das alles?

Denn ER mag 1000 mal sagen, er liebt dich, doch LEBT er diese Liebe auch? Fühlst du dich geliebt und wohl dabei?
Ich denke, die Antwort ist klar.

Und da ist dieser große Schritt, den er machen müsste, ins Leben, sich mit alltäglichen Dingen konfrontieren, denen er jetzt bequem aus dem Weg gehen kann. Sich kleinen und großen Problemen stellen, um sich einen Kreis ziehen und sagen: Für das hier lebe ich, fühle mich verantwortlich, und das liebe ich. Erst wenn er das tut, und du gehörst zu seinem Kreis, dann wird es eine sichere, beständige Beziehung sein.

Nur zieh doch DEINEN eigenen engen Kreis. Für dich. Was willst du da drinnen haben und was nicht? Was brauchst DU WIRKLICH zum Leben?
Legst du in IHN viell.Erwartungen hinein, die du dir auf andere Weise nicht auch erfüllen kannst?
Dieses Fixiert-Sein auf eine Person, diese riesige Verlustangst, bringt dich nicht weiter, sie schützt nur seine Sucht.

Manchmal muss man etwas ziehen lassen, um es auf andere Weise wieder zu bekommen.

Tu was für DICH. Nimm dich selbst bei der Hand. Dann siehst du auch vieles mit anderen Augen..kannst dir vor allem selbst helfen, lernst, mit dir selbst umzugehen und mit deinen Ängsten.
(Es klappt nicht immer, aber immer öfter Lächeln)

ganz lieben Gruss, E




05.11.2008 13:16:08  
release1fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 368
Mitglied seit: 04.01.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo nochmal.

Na toll. Nur welcher Art ist dieses Beziehungsproblem dann, dass er darüber nicht reden kann?? Wie gedenkt er, daran zu arbeiten?

Er ist nur wegen dir da hingegegangen, nicht??








05.11.2008 13:27:04  
sonnenliliefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 70
Mitglied seit: 22.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Gabriele,

er war ja bei seiner Hausärztin, welche ihm eine Adressenliste mit Therapeuten in seiner Nähe gegeben hat. Aus dieser hat er sich einen Therapeuten gesucht.

Ich glaube schon, dass er dort war. In solchen Dingen ist er eigentlich immer ehrlich. Das Forum hatte ich ihm ja gesagt. Er hatte sich auch im Mai hier angemeldet, aber war, glaube ich nur einmal drin, um zu lesen. Geschrieben hat er nie.

Ich weiß nicht genau, was dies für ein Therapeut ist und ob er sich mit OSS überhaupt auskennt. Ich vermute auch, er hat die Geschichte von hinten angefangen zu erzählen und ich kenne ihn ja auch, wenn er etwas erzählt, wie er es erzählt. Klar haben wir jetzt Probleme. Doch das Chatten macht er ja schon über 10 Jahre. Da gab es mich doch noch garnicht.

Würde Dir gerne die Mail, die er mir geschrieben hat zukommen lassen. Vielleicht kannst Du Dir dann ein kleines bisschen ein Bild machen. Wenn Du damit einverstanden bist, sag mir bitte, wohin ich sie schicken soll.

Danke
LG Sonnenlilie


05.11.2008 13:35:37  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (2) [1] 2 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » OnlineSEXsucht .... Wir suchen Hilfe und gegenseitigen Austausch » ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten .... » Gibt es noch eine Chance ???

.: Script-Time: 0,156 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 855 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at