Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Beratung/Loesungen/AKTIONEN » Virtuelle Selbsthilfegruppen » Unglaublicher Fall von Cyber-Terror/Mobbing
Seiten: (1) [1] »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Unglaublicher Fall von Cyber-Terror/Mobbing
Gastfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: gesperrt




Beiträge: 0
IP-Adresse: gespeichert


Mutter drohen 20 Jahre Haft wegen Cyber-Terror auf MySpace

Die traurige Geschichte eines 13-jährigen Mädchens aus dem US-Bundesstaat Missouri, das von einem angeblichen MySpace-Freund psychisch so drangsaliert wurde, dass sie später Selbstmord verübte, findet eine Fortsetzung vor Gericht. Die Staatanwaltschaft von Los Angeles teilte am gestrigen Donnerstag mit, sie werde auf Antrag des FBI Klage gegen eine 49-jährige Mutter erheben, die im Jahr 2006 unter dem Namen "Josh Evans" einen MySpace-Account eingerichtet hatte. Hinter "Josh" sollte ein 16-jähriger Junge stehen, der als Verehrer der 13-jährigen Megan auftrat. Tatsächlich diente die fiktive Person aber nur dazu, Rache an Megan zu nehmen, die früher mit der Tochter der angeklagten Frau befreundet war. Mit schlimmen Folgen: Megan erhängte sich im Oktober 2006 in ihrem Zimmer.
Anzeige

"Josh" nahm über MySpace gezielt Kontakt zu Megan auf und flirtete mit dem Mädchen. In den darauffolgenden Wochen nahm die Intensität der Kommunikation zu und es wurden auch sexuelle Themen angeschnitten. Er finde sie "sexy" teilte "Josh" dem Mädchen in E-Mails mit – geschrieben am Küchentisch der verfeindeten Familie. Mutter und Tochter lachten sich kaputt, wenn wieder verliebte Antwort-Mails eintrafen, und heckten Pläne aus, wie sie das Kind noch tiefer in ihr teuflisches Werk verstricken könnten. Wenn die Mutter nicht mehr weiter wusste, formulierten Tochter Lori oder eine Aushilfskraft im Familienbetrieb die Passagen – bis sie den Strick zuzogen: "Josh" spielte mit Selbstbewusstseins- und Trennungsängsten und brach dann den Kontakt mit einer letzten Nachricht ab: "Ohne dich wäre die Welt besser dran". Das Kind nahm es sich zu Herzen.

"Diese erwachsene Frau nutzte das Internet, um Angriffe mit entsetzlichen Folgen gegen ein junges Mädchen zu richten", verdeutlichte Staatsanwalt Thomas P. O'Brien bei einer Pressekonferenz in Los Angeles. Nachdem eine Anklage in Missouri wegen dort fehlender Rechtsgrundlagen nicht möglich gewesen sei, habe seine Behörde gemeinsam mit dem FBI eigene Untersuchungen eingeleitet. In Los Angeles könne die Frau vor Gericht gestellt werden, weil MySpace hier seinen Hauptsitz habe. Angeklagt wird die 49-Jährige wegen Verschwörung und dem widerrechtlichen Zugriff auf geschützte Computersysteme. Sie habe falsche Angaben bei der MySpace-Registrierung gemacht und gegen Unternehmensstatuten verstoßen.

Dazu gehöre etwa das Verbot, Informationen über Minderjährige zu sammeln. Auch dürften MySpace-Daten nicht genutzt werden, um Personen "zu drangsalieren, zu beschimpfen oder zu schädigen". Im Falle einer Verurteilung drohen der Frau bis zu zwanzig Jahre Haft. Gegenüber der LA Times äußerte die Rechtsprofessorin Rebecca Lonergan von der University of Southern California (USC) jedoch Bedenken, dass die Klage auf wackeligen Füßen stehen könnte. So mangele es der Klageschrift beispielsweise an Eindeutigkeit, wer denn nun das Opfer sei. MySpace oder Megan? "Es handelt sich hier zwar um eine löbliche, aber auch extrem offensiv ausgelegte Strafverfolgungsmaßnahme", sagt Lonergan. "Und ich weiß nicht, ob die Gerichte den Ausführungen der Anklage folgen werden." (pmz/c't)

Da muss man sich wirklich fragen, in was für einer kranken Welt wir leben. Das Erwachsene mit Kindern zusammen Jugendliche in den Tod treiben.

Solche "Scherze" sind wirklich nicht lustig.

Nachzulesen auf:
http://www.heise.de/newsticker/Mutter-drohen-20-Jahre-Haft-wegen-Cyber-Terror-auf-MySpace--/meldung/107998



16.05.2008 17:59:21 
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


wowow, ich glaube, dass es noch viel mehr Opfer gibt, von denen wir noch lange nichts ahnen. Im Netz spielt sich oft so ein irrer (im wahrsten Sinne des Wortes) Psychoterror ab, dass es einem schlecht werden kann.

Die Menschen, die da resignieren, maßlos enttäuscht sind und einfach nicht mehr weiter wissen vor Seelenschmerz, können da schon durchaus depressiv werden und neigen nicht selten zum Suizid. Es wundert mich wirklich, dass wir so wenig davon erfahren, aber vielleicht ist es für die Gesellschaft ein "besseres Schlafgefühl", wenn nicht zu viel darüber gesprochen wird Durcheinander!

Danke für den Artikel hier,
G.


Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
16.05.2008 18:20:49    
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (1) [1] »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Beratung/Loesungen/AKTIONEN » Virtuelle Selbsthilfegruppen » Unglaublicher Fall von Cyber-Terror/Mobbing

.: Script-Time: 0,234 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 793 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at