Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Online-Tagebuch Moralapostel, Start:09.04.08 (OSS)
Seiten: (7) [1] 2 3 4 5 6 7 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Online-Tagebuch Moralapostel, Start:09.04.08 (OSS)
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

Wenn ich die Uhrzeit sehe grausts mir etwas, doch möchte ich jetzt damit beginnen.

etwas was ich hier im Forum gelesen habe ...
Quote"Sondern weil er seine Sexuelle Begierde erst durch den Konsum der Inhalte auslöst."

Wenn ich da von mir ausgehe, war das schon weit eher, diese süchtigen Gedanken, man könnte auch sagen "sexuelle Begierde", also das kam nicht erst durch das konsumieren, sondern das spielt sich schon lange vorher ab. Jemand schrieb hier im Forum, daß der Vorsatz auch schon 8 Std. vorher getroffen worden sein kann. Es ist dieses süchtige Verhalten. Klar hat man eigentlich genug Vorrat in seinem Schädel, doch der Kick ist zu schauen, neues und immer mehr.
Ich denke mal, daß bei mir nicht die Gier nach diesen Szenen ist, tja so komisch es klingt, vermutlich doch eher die Sehnsucht nach Liebe, Nähe, Geborgenheit dahintersteckt. Daß ich das dort niemals finde ist schon klar.

Vieles hab ich die letzten Tage und Nächte hier gelesen, viele Aha-Erlebnisse waren damit verbunden.
Ich schrieb ja meist von Pornosucht, wenn ich aber so zurückdenke ist vielleicht doch eher Sexsucht das passendere Wort dafür.
Denn ehe ich das Internet für mich entdeckte, was erst wenige Jahre her ist, da waren es eben andere "Spielarten" des gleichen häßlichen Abgrundes.

wenn ich zurückdenke erinnere ich mich - wenn ich jetzt nicht bis in die Pubertät zurückgehen möchte - wie ich zum Moralapostel wurde. Es ging los als meine spätere Frau schwanger wurde. Wir waren damals erst so 3 Monate zusammen. Da ich mir einerseits immer schon eine Familie wünschte und ich mich auch in der moralischen Verantwortung sah, war es klar, daß ich meine Freundin heiraten möchte.
Wir waren nicht lange verheiratet, da ließ ich mich von einer anderen Frau verführen. Dies war bis zu diesem Tag ein unumstößliches "Gesetz", daß mir sowas niemals passieren würde, daß ich in der Ehe fremdgehe.
Nach diesem "Vorfall" hatte ich tagelang ein so schlechtes Gewissen, daß ich meiner Frau nicht mehr in die Augen schauen konnte. Irgendwann habe ich es ihr dann gestanden. Sie blieb bei mir.
Es ging einige Wochen oder Monate, da hatte eine andere Frau sich in den Kopf gesetzt, mich verführen zu wollen. Wir arbeiteten damals zusammen. Nach einem Jahr etwa geschah es dann auch. Als dieser Bann gebrochen war, gab es danach alle paar Wochen heimliche Treffen mit ihr.
Meine Frau hielt damals weiter zu mir.
Ich weiß nicht wann es war, jedenfalls konnte ich damit nicht richtig umgehen, daß mich meine Frau nicht wegschickt, obwohl ich sie so oft betrogen hatte. So machte ich den Schritt und "bestrafte" mich quasi selbst u. machte einen Trennungsversuch.
Der endete aber nach 2 oder 3 Wochen. Danach lief im Grunde alles so weiter wie zuvor auch.
Letzlich ging das mehrere Jahre so. Ich kann mir das heute nicht wirklich vorstellen, aber vermutlich gab es da auch noch unvorstellbarer Weise schöne Momente in der Ehe.
Jedenfalls nach etwa 6 Jahren Ehe zog ich dann aus. Wieder mußte ich die Entscheidung treffen, die eigentlich meiner Frau zugestanden wäre, sie hätte mich davonjagen müssen. Diesen Schritt konnte ich aber auch nur tun, weil ich mich in eine andere Frau verliebt hatte, mit der ich meine Frau nicht betrogen hatte.
Dieser Frau mußte ich dann anfangs sehr oft beweisen, daß ich keine anderen Frauen mehr treffe, sie glaubte mir fast nichts.
Nach zwei Jahren war diese Beziehung dann auch vorbei, und danach begann ich dann den Kontakt zu dieser ehemaligen Geliebten wieder aufleben zu lassen. Inzwischen war sie verheiratet, doch trafen wir uns dann alle paar Monate wieder. Und da übertrat ich das zweite Mal einen moralischen Grundsatz, den ich niemals übertreten wollte, daß ich in eine andere Ehe einbreche.
Diese Treffen waren aber äußerst übel, man lebte diese paar Stunden in einer glücklichen Scheinwelt, um dann danach umso tiefer zu fallen und es als äußerst ungerecht anzusehen, daß die Partnerin sich während der anderen Tage mit ihrem Ehemann amüsiert, während ich wochen und monatelang diesen Treffen entgegenlebte.
Naja irgendwann fing ich an, Zeitungsanzeigen zu schreiben, daß ich ne Freundin suche od. auf Anzeigen zu antworten. So fing es dann an mit diesen 0190er Nummern. Vermutlich davor schon war mein Ersatz das Nachtprogramm des Fernsehens. Dazu kaufte ich mir erotische Literatur und wenn ich mich getraut hätte, hätte ich mir auch Pornofilme in der Videothek geholt. Später hab ich das mal gemacht...
Da die Telefonrechnungen teilweise doch etwas höher ausfielen ließ ich diese teuren Nummern sperren. Aber dann kam bald darauf das Internet.
Diese gelegentlichen Affären mit dieser Frau gingen noch bis vor ein paar Jahren, bis sie sich dann für ihren Mann entschied. Ich brauchte da noch lange Monate, bis ich sie vergessen konnte. Sie wechselte auch vor vielen Jahren dann den Arbeitsplatz. Aber selbst heute passiert es mir noch manchmal, daß wenn ich an ihrem neuen Arbeitsplatz vorbeifahre, daß ich gelegentlich hoffe, sie zu sehen.
Ich gebe mich nicht mehr der Illusion hin, daß aus uns ein Paar werden könnte u. deshalb gehe ich dann auch gegen solche Gedanken an und schaue dann eher bewußt weg.

Tja jetzt sollte ich mal schlafen gehen...
Meine letzte Beziehung, die die 2 Jahre hielt, liegt schon etwa 12 Jahre zurück. Danach kamen noch 2 kürzere Beziehungen u. dann eben diese Affären. Seitdem bin ich Single.

Keine Ahnung ob meine Sexsucht da anfing, klar hatte ich auch wie eingangs erwähnt mit 14 oder so einige "Auswüchse" mit meiner Sexualität, dadurch dass ich Zeitschriften austrug, und darunter eben auch Praline und Neue Revue etc. waren. Diese Lektüre verleitete mich damals doch dazu, die Hefte erst mal in den Mietshäusern auf der Bühne oder im Keller kurz zu inspizieren. Auch irgendwie fast eklig dieser Gedanke, naja wars mir damals auch schon.
Grundsteine wurden vermutlich da gelegt.

Andrerseits was bringts sich Gedanken drüber zu machen, wann es losging oder warum? Lange Zeit dachte ich auch, daß meine Eltern manches falsch machten in meiner Erziehung. Aber irgendwann bin ich zu der Erkenntnis gekommen, daß ich für mein Leben selbst die Verantwortung übernehmen könnte, anstatt darüber zu jammern, was alles falsch gelaufen ist. Sprich, die Zukunft gehört mir, und meine Eltern haben sicher in bester Absicht gehandelt, lieben ja ihre Kids, wie ich ja auch meine liebe.

Also bis demnächst ... Fortsetzung folgt



bearbeitet von Moralapostel am 10.04.2008 00:26:47
09.04.2008 05:10:33  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

normalerweise hab ich meist Spätdienst oder Nachtdienst, heute (also "morgen" früh) muß ich aber mal Frühdienst arbeiten, das wird also eine kurze Nacht.
Ich arbeite auf einer Station, auf der wir junge psychisch kranke Menschen ab 18 Jahren betreuen.

Witzig, ok nicht witzig, eher die Ironie des Schiksals, ok auch das nicht, jedenfalls kam es so, daß ich viele Jahre nur Nachtdienst arbeitete im Alten-Pflegeheim, aber nach einem Suizidversuch wurde ich strafversetzt in den Tagdienst und dazu verdonnert eine Therapie zu machen. Ansonsten hätte ich meinen Arbeitsplatz verloren.
Den Suizidversuch machte ich, weil meine große Liebe, die mit der ich 2 Jahre zusammen war, nachdem ich mich von meiner Ex getrennt hatte, als die mit mir Schluß machte und mir ein Leben ohne die als sinnlos erschien. So wog ich ab, daß ich dann auch nicht mehr weiterleben muß.
Das was ich als witzig bezeichnete war der Umstand, daß ich auf diese Psychostation versetzt wurde, was ich erst überhaupt nicht fassen konnte, daß man ausgerechnet mich dahin versetzt, wo ich ja zu der Zeit selbst eine Therapie machte.
Die Therapie war aber eher eine Farce. Nutzen gleich Null, es war keine wirkliche Basis bzw. nicht dieselbe Wellenlänge zwischen Therapeuten u. Klienten. Aber der Arbeitgeber war zufriedengestellt.
Nun bin ich seit gut 10 Jahren auf der Station und kann mir eigentlich keine andere Arbeit mehr vorstellen.

ich hab mir das was karamba in littlegeorges tagebuch geschrieben hat mal markiert weil ich das sehr interessant finde ...
Quotemir hat sich da eine schnelle Sequenz von Verletzung trifft auf mangelndes Selbstbewußtsein, über Hilflosigkeit, Überforderung, Zorn, Aggression aufgetan. Die Kunst ist jetzt schon den ersten Punkt überhaupt wahrzunehmen (was mir oft genug nicht gelingt) und dort andere Optionen als die Eskalationsspirale zu wählen. Ist ne andere Baustelle, aber vielleicht funktioniert ein Entzerren bei dir ja auch und sich einen runter holen wird dann zur Selbstbefriedigung in den Momenten, in denen du das willst, und nicht zum Notanker, wenn die blöde Kiste ruft.

überhaupt sollte ich wohl noch viel mehr hier lesen und von anderen lernen ...
Was wenn du dann dieses erkennst, diesen ersten Punkt, wie reagiert man dann? Mein Vater, der leider noch auf seine alten Tage blind geworden ist, macht sich "lustig" darüber, weil er von der Blindenorganisation einen Blindenstock bekommen hat, da meinte er, "ja dann sag ich meinem Stock, führ mich jetzt mal zum Aldi und dann macht der das"
Ich weiß schon, wenn ich was erkenne, kann ich entgegensteuern ... letztlich hilft das sicher auch, das mangelnde Selbstbewußtsein zu stärken.

Immer wieder scheinen diese Momente der Gefährdung dann zu lauern, wenn der Streß zu groß war, wenn man tolle Erlebnisse hatte, wenn viel Trubel war, und dann aber auch, wenn man eben schöne Erlebnisse hatte, und schließlich auch weil man in ein Loch fällt, wenn man frei hat, wo man eigentlich viel machen möchte, aber dann doch oft stundenlang nur am PC hockt, und wenn´s ganz extrem wird, dann letztlich auch noch auf diese Pornoseiten geht.

Heute noch arbeiten, dann 4 Tage frei. Ich freue mich einerseits darauf, und andererseits weiß ich, daß an mehreren aufeinanderfolgenden freien Tagen die größte Gefahr lauert.
Mein Sohn hat heute Geburtstag, er wird 15. Er lebt bei seiner Mutter, aber er ist auch oft bei mir. Meine Ex hat nach der Scheidung 2 Jahre später oder so wieder geheiratet, scheint glücklich zu sein, was mich für sie freut. Ich hab auch noch ne Tochter, die ist 18, wird bald 19. Als ich meine Familie verließ wurde mein Sohn grad 1 Jahr alt.

Damit es nicht zu viel wird mache ich mal ein Break ...
leider kann ich noch nicht schlafen, wenn man immer erst gegen morgen ins Bett geht, kann man das auch nicht ändern, wenn man dann mal schon gegen 05.30 aufstehen muß :(
irgendwie wär es ja toll, wenn ich mal ein paar leute finden würde, die auch in etwa meinen rythmus leben...mit denen man sich nachts unterhalten kann...letzte nacht ging um eins das telefon, meine mam weiß nun, daß ich da noch auf bin u. wenn sie nicht schlafen kann, ruft sie gelegentlich mal an.

keine ahnung ob hier jede/r so durcheinander und ungeordnet angefangen hat zu schreiben...


bearbeitet von Moralapostel am 10.04.2008 01:03:44
10.04.2008 00:56:35  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Fortsetzung:

mein neues Thema, das mich beschäftigt ist Selbstbefriedigung.

Ich möchte das nicht machen, weil ich denke, daß wenn ich mir das zugestehe, ich weit mehr unter druck gerate, als wenn ich nichts dergleichen mache. Die Geister die ich rief ...
Wo ist der Unterschied, wenn ich mir Bilder in meinem Hirn vorstelle, meinetwegen auch schöne Erinnerungen an meine große Liebe oder ähnliches, ich denke, absolut denke ich dass das der falsche Weg ist. ABER scheinbar alle anderen hier finden Selbstbefriedigung so gut, fast als einzige Möglichkeit, wie man Pornosucht bekämpfen kann. Ich sehe das nicht, eher daß ich den Teufel mit dem Beelzebub bekämpfe, damit daß ich mir das "Gift" eben dosierter zufüge und dann hoffe, daß ich die hohe Dosis nicht mehr brauche.
Andrerseits KANN es durchaus sein, daß die totale Enthaltsamkeit wirklich einen riesen Druck aufbaut, der einen dann auch dazu bringt, wieder irgendwie an "Material" zu kommen.
Ich bin Single, was die Sache nicht einfacher macht.

Seit dem 23.07.07 hatte ich 4 Rückfälle, meist so im Abstand von 3 Monaten. Der letzte war an Ostern, kein Ruhmesblatt, ausgerechnet an Ostern.

Ich bekam schon öfter den Rat, auch von anderen Seiten, daß das ok sei mit der Selbstbefriedigung, hab dann auch das versucht, aber bei mir artete das dann aus, daß ich "das" dann immer öfter machte, damit genausowenig umgehen konnte, ja und schließlich dann doch auf diesen Seiten gelandet bin.
Seit dem 23.07.07 sehe ich Selbstbefriedigung als Tabu an, als Rückfall, wenn ich´s mache. Seit Ostern sind es nun also 2,5 Wochen ohne Rückfall. Ich bin für jeden neuen Tag, der da dazu kommt, dankbar. Bis nach Ostern hab ich mir die Daten aufgeschrieben, wann die Rückfälle waren, um nachzuvollziehen, wie lange ich "sauber" geblieben bin.
Das habe ich dann geändert, die Daten ausgestrichen, ich mag mich nicht an schlechte Daten erinnern, denke, das ist der falsche Ansatz, wenn ich mir die negativen Tage merke und immer ins Gedächtnis hole.

Irgendwo hab ich mal gehört, daß man 1 Jahr lang ohne Rückfall leben muß, damit man andere begleiten kann als ehrenamtlicher ... keine ahnung, eben dann seine Erfahrung, sein Erlebtes an andere weitergeben kann und ihnen helfen kann, ihre OSS möglichst erfolgreich zu bekämpfen.
Naja dann hab ich da ja noch fast 50 Wochen Zeit dazu, mir Gedanken drüber zu machen.
Andrerseits hilft das was hier im Forum Betroffene und Angehörige schreiben sicher auch vielen weiter, ihren eigenen Weg zu finden u. den dann auch zu gehen. Selbst aus den Niederlagen, nein es sind keine Niederlagen, es sind kleine (aber ätzende und eklige) "Nackenschläge", die aber hoffentlich niemand davon abbringen, den eingeschlagenen Weg weg von der Sucht auch weiter zu gehen, erst recht !!!!

für heute reichts ...

Liebe Grüße an Alle (wenige), die sich hier her verirren :)


10.04.2008 01:36:01  
littlegeorgefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 277
Mitglied seit: 25.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Moralapostel,

will Dich mal willkommen heißen in unserem Forum (hat ja sonst noch niemand getan). Schön das Du hier bist, was Du schreibst finde ich sehr interessant. Es lohnt sich über das eine oder andere nachzudenken.

Zum Thema Selbstbefriedigung würde ich meinen, dass muß jeder selbst für sich entscheiden, ob das für ihn tabu ist oder ok. Wenn es jemanden weiterhilft und vor dem richtigen Absturz bewahrt und SB als(Not)lösung benutzt, warum nicht. Wenn natürlich Selbstbefriedigung eine Art "Ersatzsucht" wird, dann ist das sicherlich nicht der richtige Weg. Ich meine es gibt in dieser Beziehung kein richtig oder falsch, da es einfach individuell unterschiedlich ist.

Ich wünsch Dir ein paar schöne und vor allem rückfallsfreie Tage.
Lieben Gruß
Littlegeorge


10.04.2008 10:26:55  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

Danke für dein lesen und die guten Wünsche, die ich gerne auch für dich so sagen möchte.
das mit sb ist so, daß ich jetzt hier nicht nochmal das thema eruieren wollte, ich fragte mich nur, ob ich denn absolut falsch liege mit dem, wie ich das sehe, bzw. halt der umstand, daß es viele, alle, die meisten hier anders sehen, also daß sb dienlich ist, was ich eben nicht so sehe, bis jetzt, für mich.
Gabriele hat das in dem Thread dann doch auf den Punkt gebracht (das sie an Sammy schrieb), mit dem ich auch einig sein kann:

QuoteAllerdings, das sagst Du genau richtig, kann ein Süchtiger lernen, seiner Suchtanfälligkeit zu begegnen und Strategien zu entwickeln, wie er sich schützen kann!


Naja die nächsten 4 Tage hab ich nun Zeit, entweder diese sinnvoll zu nutzen oder ...
Ich entscheide mich für ersteres, werde hoffentlich hier viel lesen ...

Grüße


bearbeitet von Moralapostel am 10.04.2008 19:35:09
10.04.2008 19:32:45  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Angst,
Angst lähmt,
was machen mit der Angst?

Angst, daß ich wieder versage, wieder rückfällig werde, mich wieder selber in dieses Schema presse, daß aus mir eh nie was wird, daß ich eh nie was richtig mache, nichts tauge, und mich eh niemand vermissen würde.

Selbstmitleid hoch zehn.
Bringt das was? Hilft mir das weiter?
Wohin damit?
Wohin mit der Sehnsucht nach eben all dem Gegenteiligen von da oben, daß man geliebt wird, gebraucht wird, wichtig ist, vermißt wird, Wärme, Geborgenheit ... ???

Ist das denn die Wahrheit, daß mich keiner liebt, vermißt etc.? Klar nein, und geht es allein darum, daß ich wichtig bin? Was ist denn für mich wichtig, wer ist denn für mich wichtig? Warum schaue ich immer nur auf mich? Warum ist mein Leben so begrenzt auf mich?
Klar versuche ich auch ein "Gutmensch" zu sein. Doch bin ich das, kann ich das, oder gebe ich nur was von dem ab, was mich nicht groß "juckt", solange ich nur meine Ruhe habe ... mir keiner zu Nahe kommt ...

Quote»Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab,
damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.«
- Johannes 3,16 -


Mein Glaube hilft mir. Hier zu schreiben hilft mir, sensibel für andere zu sein/bleiben hilft mir.

Jeden Tag versuchen immer wieder, ihn so zu leben, als ob es keine Rolle spielt, was gestern war, oder ein morgen auf mich wartet. Das kommt noch früh genug.

Freu Dich an Deinen Kids,
an Deiner Gesundheit,
über dein schönes Auto,
am Frühling ...
am Regen ...
an Deiner Frau,
(ich hab keine darum steht das jetzt zuletztLächeln)
und wie ich schon mal geschrieben hatte, irgendwo hier im Forum, sehe das alles nicht als Dein Eigentum, als Dein dir rechtmäßig dir zustehender Besitz an, auf das du irgendeine Berechtigung hättest, sehe es als Geschenk an, daß es Menschen gibt, die dich lieben ...

Mir kam heute ein uralter Song in Erinnerung von Ape, Beck und Brinkmann

QuoteLauf - 3:07 - 1984

Lebe jeden Tag,
als sei's zum letzten Mal.
Spür' den Wind im Haar,
an einem Wasserfall.
Setz' dich ganz still,
hör' was er sagen will - Lauf.

Such den Weg zum Meer,
betrachte eine Stein,
kletter' auf den Baum,
pflanz' einen Apfelkern,
setz' dich an den Strand,
hol' dir 'nen Sonnenbrand - Lauf.

Verlieb' dich heute mal,
in irgendwas, egal.
Oder in irgendwen,
heute wird's geh'n.
Sing' bei den Vögeln mit,
vielleicht ein Liebeslied ? - Lauf.

Lebe jeden Tag,
als sei'st du morgen tot.
Freu' dich grade dann
Auf's neue Morgenrot.
Und wenn es Winter wird,
wo man vor Wonne friert - Lauf.
Heut' ist der erste Tag von deinem Lebensrest.
Der endlich so gelebt,
der dich ans Steuer läßt.
Laß' die Sonne frei,
stell' die Uhren neu - Lauf.



lg
Aldo

Danke für die Ergänzung um das Startdatum, hätte es gerne schon geändert, ging aber nicht mehr.


bearbeitet von Moralapostel am 13.04.2008 00:19:32
11.04.2008 18:50:19  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi,

sollte meiner Schwester anrufen, die gestern Geburtstag hatte, nicht wie ich lange glaubte, ihren 50. sondern erst den 49. peinlich, hab extra urlaub genommen, und nu ist das große fest erst nächstes jahr.
an den kids und den geschwistern merkt man, wie alt man ist.
tja nö, momentan hab ich keine probleme mit dem alt werden, vielleicht ändert sich das beim nächsten Runden Boah! - Überrascht

Heute war mein Sohn bei mir, nicht lang, weil er Fußball schauen wollte bei nem Cousin, live auf Premiere.
Mein Sohn fragt mich ständig, wann ich wieder frei habe u. möchte immer, daß ich ihn hole, wenn´s geht. Er ist wohl gern bei mir, trotz daß ich ihm kein Unterhaltungsprogramm biete, wir fast nie was großes unternehmen.
freut mich.

er wurde vor drei tagen 15. vor 13 jahren waren mir meine kids nicht so wichtig, zumindest hielten sie mich nicht davon ab, diesen suizid zu versuchen.
es ist was andres, wenn man die kids nur sieht, wenn man zeit hat, ich muß keine pausenbrote schmieren, sie morgens wecken, nach den hausaufgaben sehen, etc. Ich hab öfter Probleme zu realisieren in welcher klasse mein sohn jetzt wieder ist. Frauen können das vermutlich nicht verstehen, es ist auch, hoffe ich zumindest, kein mangelndes interesse an meinem sohn.
meine tochter wird schon bald 19. der wahn. tja dann wird´s irgendwie noch peinlicher, wenn ich mich dabei ertappe, daß ich nem hübschen mädel doch wieder zwei mal nachgeguckt hatte, und dann merkte, daß die vielleicht auch erst 19 gewesen sein könnte.

positiv ist heute, daß die sonne schien, sohn und ich tischtennis spielten, für fußball bin ich langsam zu untrainiert, oder zu alt? ebenso, daß ich nun seit donnersag nachmittag frei hab und bisher sauber geblieben bin, auch fast keine probs mit meinen gedanken habe.

irgendwie scheint man sich immer das zu wünschen, was man grad nicht hat. lebt man in ner beziehung, ist man unglücklich, hat man keine, ist man´s auch.
oder unzufrieden, besser wär dann, man käme dahin, zufrieden zu sein, mit dem was man hat und was man lebt, nö, was heißt zufrieden? glücklich, oder froh, oder dankbar.

also bin ich mal glücklich über das positive von etwas weiter oben ...

wünsche allen und mir nen guten wochenbeginn ohne RÜCKFALL, und wenn´s passiert ist, wie jetzt leider Roma, dann steht bitte wieder auf und gebt nicht auf ... und ergebt euch nicht der sucht!!!

Aldo


bearbeitet von Moralapostel am 13.04.2008 20:55:43
13.04.2008 20:52:37  
littlegeorgefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 277
Mitglied seit: 25.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi Aldo,

Ist doch wirklich toll, wenn Dein Sohn zu Dir kommt. Ich finde das auch echt super von Dir, dass Du Dich um ihn kümmerst und Du Dir Zeit nimmst. Zeit ist wirklich das aller wertvollste was wir an andere verschenken können. Ich denke die großen Unternehmungen sind es nicht. Eher die kleinen Dinge wie zuhören, was miteinander spielen, Geschichten erzählen, oder vorlesen (naja bei Deinem Sohn vielleicht nicht mehr).
Auch mal was großartiges Unternehmen ist natürlich toll. Ich denke es ist so wichtig, das wir unseren Kindern viele positive Erinnerungen weitergeben.
Was würde denn mal Dein Sohn gerne mit Dir machen? Hast Du Ihn schon mal gefragt? Als mein Sohn noch kleiner war, wir waren öfter auf Vater/Sohn Freizeiten (bieten verschiedene kirchliche Organisationen an, z. B. Team F kann ich nur weiterempfehlen), oder an einem Wochenende Campen, gemeinsam Rad fahren u.a.

Ja Gott liebt uns so sehr, dass er seinen einzigen Sohn dafür hergab, er gab ihn für Dich, er gab ihn für mich, damit wir Leben können!!! Und wir dürfen mit all unserem Scheiß zu ihm kommen, mir all unserem Versagen, unserer Minderwertigkeit, unserer Sucht, unserer...

"Wenn wir aber unserer Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt von aller Untugend" 1. Joh. 1,9

In diesem Sinne wünsche ich Dir ganz viel positive und gute Erfahrungen und Erlebnisse.
Liebe Grüße
Jörg



14.04.2008 21:07:27  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

danke Jörg für deinen Eintrag, wirklich schön, wenn man weiß, daß andere da sind.

ich hab mir vorhin die salfeld kindersicherung installiert, dann aber wieder deinstalliert, da ich meine whitelist nicht als textdatei fand und mir das alles zu blöd war.
dann hab ich von der t-online kindersicherung mal die hilfe genau durchgeschaut und dabei den tollen hinweis gefunden, daß man mit diesen * also einem sternchen die ganze domänen freigeben kann, was ich dann gleich testete und nu geht es hier ohne dieses ständige freigeben jeder einzelnen seite.

boah bin ich erleichtert.
nu muß das nur noch klappen mit dem remote access.

seit ich hier bin, viel lese und schreibe, ist mein suchtdruck meist weg. ich weiß aus leidlicher erfahrung, daß ich mir da bloß nie zu sicher sein darf.

heute muß mein motorrad in die werkstatt, danach möchte ich es verkaufen. das macht mich traurig, daß ich es verkaufen muß. letztes jahr blieb mein auto mit motorschaden stehn, ich kaufte ein "neues", gebrauchtes, für das ich mir von meinen kids (ihren sparbüchern) geld lieh, was ich jetzt wieder zurückzahlen muß, durch den motorrad-verkauf.
andrerseits bin ich so gut wie nie gefahren, entweder es war zu kalt, oder zu heiß, oder ich hatte es zu eilig ...
alleine motorrad fahren macht auch nicht so richtig spaß.

etwa 20 jahre hab ich mir wieder ein motorrad gewünscht. mit 15 kaufte ich mir mein erstes motorbetriebenes zweirad und dann fuhr ich bis etwa 25 immer eins.
die letzten jahre schaute ich jedes frühjahr bei ebay motorräder an, oder in den zeitungen die kleinanzeigen. dann hat mir eine freundin ihrs günstig verkauft als sie hier wegzog. genau das welches ich mir wünschte, hatte sie.
geld ist knapp, wenn man unterhalt zahlen muß, also ich mecker nicht, daß man das muß.

3 Wochen ohne Rückfall sind toll, klar kommen auch gedanken die einem sagen, tja was sind 3 wochen, die schlimme zeit kommt nach 2 oder 3 monaten und da bist du immer reingefallen.
egal, ich denke nicht 4 wochen oder länger voraus, das liegt nicht in meiner hand, zumindest heute noch nicht.

wenn ich in dem angehörigen bereich lese oder auch in euren tagebüchern, also in denen die in ner beziehung leben, versuche ich mich auch in die frau hineinzuversetzen. es ist so klasse, daß sie auch hier ihren bereich haben, vielleicht sollten das ja grad auch die partnerinnen der hier vertretenen süchtigen in anspruch nehmen...
naja, jedenfalls ist es gut, wenn man mit seinen sorgen mit jemandem reden kann, der mit der thematik was anfangen kann, sicher auch für die angehörigen.

meine ex hat mir nie vorwürfe gemacht, auch nach der trennung nicht, oder ich hab´s nur verdrängt, das negative, falls sie was erwähnt haben sollte Lächeln jedenfalls ließ es mich nie kalt, was ich ihr "angetan" hatte, doch aufhören konnte ich auch nicht, sie immer wieder zu betrügen. aber das sind olle kamellen.

wie das vielleicht so üblich ist, wenn ich meinen sohn frage, zu was er lust hat, dann kommt nix, wenn ich was vorschlage, kommt nur ein ähhhh oder ihhhhh oder bähhhhhhh
also keine lust. von daher sag ich z.b. ich muß den rasen mähen, oder das motorrad putzen etc. dann ist das ok, dann hilft er auch, oder wir gehn tischtennis spielen, oder spielen meist karten. meistens muß er erst mal ne stunde schlafen, sich von der schule erholen, dann auch hausaufgaben machen, danach hilft er beim kochen bzw. er macht meist den salat.
ich denke, ihm ist es recht angenehm, daß es bei mir eher ruhig zugeht, weniger trubel ist wie daheim und er mich von daher auch nicht als animateur braucht.

dann mal gn8
der letzte löscht das licht

Aldo


bearbeitet von Moralapostel am 15.04.2008 02:20:43
15.04.2008 02:16:59  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


ich sollte ins bett ... nachher mal wieder ungeliebte frühschicht :(

gestern hielt mich der anruf einer freundin und die abgabe des eltern-login der kindersicherung vermutlich von einem rückfall ab.

tja wir machen uns gegenseitig mut, andrerseits siehst du viele um dich rum fallen, manche schreiben, daß sie kaum einen oder gar keinen fortschritt bei sich erkennen, man könnte auch meinen, man kämpft gegen windmühlen.
eher würde ich auch denken, daß ich fast sicher bin, daß es mich auch über kurz oder lang erwischt AngryLook

ok, genug negatives gedankengut verbreitet.
ich sollte mal in dem bereich lesen, wo die schreiben, die es geschafft haben ...

jaaaaaa ich hab´s auch selber mal so formuliert, daß es nix bringt, tage zu zählen seit dem letzten rückfall, und doch machen wir es vielleicht alle. ja ich weiß es wäre absolut richtiger zu schauen, daß dieser eine heutige tag gut gelebt wird, ohne rückfall, und so jeder tag der noch kommt und mir keine sorgen machen, ob es nun noch 5, oder 15 oder 50 oder 300 sein werden.

in nem wirtshaus las ich ein tolles schild über der theke, drauf stand "morgen gibts freibier". das ist genial, kommt man dann am nächsten tag, steht halt immer noch dasselbe schild da ...
fiel mir grad nur so ein.

komme mir auch blöd vor, weil ich f.j. doch was geschrieben habe, geraten habe. ja raten trifft es dann im sinne von rätsel raten. wollte "helfen" und nachher denke ich, alles nur verkehrt was du machst, schreibst, rätst.
dabei wünsche ich jedem und jeder hier nur das beste, daß sie glücklich werden oder bleiben oder sind.
auch dir, karamba ... ihr habt jetzt erst angefangen mit der paartherapie, da kannst du unmöglich schon aufgeben, oder lief das so schlimm Durcheinander!
wirkliche liebe überwindet vieles, vermutlich alles. wie es bei euch weiter geht, ob es weiter geht ...

wenigstens hat stuttgart heut gewonnen. mein sohn wird nicht ganz so glücklich sein, er ist bvb fan, selber schuld.

eben kam ne reportage über die schattenarmee der usa im irak. eine schlimme reportage. da werden billige leiharbeiter "verheizt", ohne rechte, ohne absicherung, müssen für 500 dollar im monat arbeiten, 12 std. am tag, 7 tage die woche, ihre freizeit dürfen sie in ihrem zelt verbringen, wo es 50 grad im schatten hat, dabei ist immer ein amerikanischer aufpasser.
für die vermittlung dieses traumjobs müssen sie auch noch in ihrem heimatland, indien, pakistan etc. 3000 dollar an vermittlungsagenturen zahlen. viele haben ihr leben verloren, oder gliedmaßen, augen, etc.pp.
pizza-hut und andere sind die firmen, die über leihfirmen dann die billiglohnarbeiter anwerben. ein übles geschäft.
dafür werden sie dann noch beschimpft oder bespuckt, weil sie die amerikaner nicht verstehen, kaum englisch können. ihre unterkünfte sind am rand der kasernen, sie haben keine schutzwesten, helme und dergleichen.
wer macht sich schon darüber gedanken, was da alles noch einher geht, was für ein logistischer aufwand nötig ist um die vielen tausend amerikanischen soldaten zu verpflegen, haare zu schneiden, abends zu unterhalten mit kino, shops ... überall werden diese leiharbeiter aus indien etc. eingesetzt.
es wurden noch zwei amerikanische damen gezeigt, die als animateure (nein, scheinbar nix schlüpfriges) dort arbeiten, die verdienen 7000 dollar im monat, welch ein unterschied zu den 500 dollar?
ein schmutziger krieg ist das und amerika verhält sich alles andere als human diesen menschen gegenüber. vermutlich wären andere nationen auch nicht viel besser, leider.
es wird ein riesen geld damit gemacht, amerikanische konzerne verdienen milliarden mit und im irak, filz wo man hinguckt, geld regiert die welt.

QuoteEine andere, äußerst umstrittene Personengruppe im Irak lässt Ashwin Raman ebenfalls nicht unerwähnt: Die Söldner von Blackwater, einem privaten, "militärischen Dienstleister". Im September 2007 wurden durch sie 17 Zivilisten getötet. Für den Schutz von US-Botschaftern oder von Pipelines bekommen diese Mitarbeiter, die vom US-Militär nicht gerne gesehen sind, bis zu 1.000 Dollar am Tag. Auch wenn Ashwin Raman für seinen Film kein Statement von Blackwater bekam, so sagen seine Filmsequenzen, in denen unter "Fucking Niggers"-Rufen auf Iraker geschossen wird, mehr als alles andere.

Die Angehörigen dieser Schattenarmee genießen kaum Schutz oder Absicherung. Am 30. August 2004 köpfen Aufständische vor laufender Kamera zwölf Gastarbeiter aus Nepal. "Wir haben sie hingerichtet, weil sie hierher gekommen sind, um Juden und Christen in ihrem Krieg gegen den Islam zu unterstützen" sagte einer der maskierten Henker. Eine Woche später wurden sechs pakistanische LKW-Fahrer hingerichtet. Die Familien bekamen 2.000 US-Dollar als Entschädigung.


die vorigen zwei abschnitte hab ich aus dem internet, z.b aus http://programm.daserste.de/detail1.asp?heute=16.04.2008&id=X000599179&sdatlo=16.04.2008&sender=1&dpointer=33&anzahl=42&ziel=33

Samstag wird es wiederholt auf EinsExtra um 17.03 Uhr, falls es jemand anschauen möchte.

vermutlich ist es besser, dass man nicht alles mitbekommt, wie die tollen politiker mit dem steuergeld umgehen, wieviel milliarden überall auf der welt drauf geht, in dubiosen kanälen landet, wie reiche mit üblen machenschaften immer noch reicher werden. und die armen werden immer ärmer, das interessiert nicht. außer wie derzeit in ägypten, wo es rumort, weil der weizenpreis in die höhe geschnellt ist. auch da ist es so, bäcker, die subventionierten weizen bekommen, backen da kein günstiges brot für die armen, nein sie verkaufen den zum regulären preis auf dem schwarzmarkt ... und die armen hungern.

wenigstens ein lichtblick: auf italien ist doch verlaß ... kleiner scherz, gut, daß ich kein italiener bin, so kann ich wenigstens schimpfen. wie bescheuert muß man eigentlich sein, diesen berlusconi nochmal zu wählen? tja vielleicht die macht der manipulation durch geld und medien???

der andere lichtblick ist der fackellauf, gut, daß china seine elitesoldaten geschickt hat, die die fackel verteidigen, überall auf der welt, super, daß das symbol für frieden und völkerverständigung nicht durch eine stadt getragen wird, sondern aus sicherheitsgründen in einem stadion eine runde getragen wird, oder in einem bus versteckt wird und durch die gegend gefahren wird.

man könnte also auch ohne diese überflüssige OSS genügend bereiche finden um sich auszutoben (nicht gewalttätig) ... keine ahnung was ich mit dem letzten satz ausdrücken wollte, sollte wohl eher als schluß dienen ...

na denn gute Nacht und bleibt sauber, bitte.

Aldo


bearbeitet von Moralapostel am 17.04.2008 01:42:23
17.04.2008 01:17:06  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Quotetja wir machen uns gegenseitig mut, andrerseits siehst du viele um dich rum fallen, manche schreiben, daß sie kaum einen oder gar keinen fortschritt bei sich erkennen, man könnte auch meinen, man kämpft gegen windmühlen. eher würde ich auch denken, daß ich fast sicher bin, daß es mich auch über kurz oder lang erwischt
ok, genug negatives gedankengut verbreitet.
ich sollte mal in dem bereich lesen, wo die schreiben, die es geschafft haben ...


JA, so ist es!
Leider scheint es hier wirklich oft so, als sei der Kampf gegen OSS ein aussichtsloses Unterfangen, aber das ist GANZ und GAR NICHT so!

Leider liegt es nur in der Natur der Sache, dass sich die Betroffenen und Angehörige, bei denen alles wieder im Lot ist, hier nicht mehr sehen lassen. Sie wollen bewusst dieses Thema hinter sich lassen, und ich glaube, das ist auch gut so! Wenn man sich nämlich ZU lange mit der Thematik beschäftigt, dann ist immer wieder diese Angst vor dem Rückfall präsent.

Ich würde mich über ein paar mehr positive Rückmeldungen auch sehr freuen, aber mehr noch, wenn sie es einfach geschafft haben und einen Neuanfang im realen Leben finden konnten! IHR könnt das auch! Jede/r einzelne von Euch!!!

In diesem Sinne,
G.




Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
17.04.2008 11:34:59    
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


QuoteIHR könnt das auch! Jede/r einzelne von Euch!!!

Eine starke Aussage ...
hast du Beweise, Garantien ??? Zwinkern

Du hast Recht, das tollste ist, wenn es wieder jemand geschafft hat, über jeden Einzelnen können wir uns freuen.
Vermutlich könnte es auch gut sein, daß ich mich dann zurückziehen würde ... wobei, ich kann´s nicht sagen.

Hm, was hat es aber mit dem Teilsatz aufsich, das mit dem Neuanfang im realen Leben Durcheinander!
Wieso Neuanfang, ist mein Leben nicht real, wenn man mal von der Sucht absieht Durcheinander!
Hab ich das nötig, ist das nötig, reicht es nicht, "DAS" zu lassen Durcheinander!
Ja, die Sucht war auch real in meinem Leben, konkreter Bestandteil.
Mein erster thread hieß ja auch, bin ich oder war ich OSS?
Ich denke ich war, ich denke ich bin befreit, ich stecke aber immer noch in meinem Körper, in meinem Leben, in den Erlebnissen, die mich geprägt und geformt haben.
Der Unterschied besteht darin, daß ich nicht mehr davon abhängig bin, daß die Sucht nicht über mich herrscht, wohl aber mich noch zu Fall bringen kann.

Also hab ich den Neuanfang auch gemacht, vor 9 od. 10 Monaten schon, das war wirklich der schönste Tag seit ewigen Zeiten.
Aber was ich halt auch erfahren mußte war, daß der Kampf weiter geht, vielleicht erst wirklich begonnen hat.
Oder ist es alles nur Definitionssache? Mein damaliges Erlebnis war sehr eindrücklich, die Befreiuung war spürbar, und andrerseits weiß ich, daß ich mich wohl mein restliches Leben lang vor diesen Dingen/Seiten/Filmen etc. hüten muß.

Mir imponiert ein Bild sehr, das mal ein Psychiater vor etlichen Jahren bei einer Supervision uns vor Augen malte.
Er sagte in etwa, jeder würde sich beschweren, wenn plötzlich die Straßenmeisterei auf die Idee käme, in einer scharfen Kurve die Leitplanken zu entfernen.
Wir sollten uns als Team überlegen, ob es für einen Bewohner wirklich angebracht sei, an den Regeln etwas zu ändern, ob er mit dem zusätzlichen Freiraum überhaupt umgehen kann, ob er wirklich so weit ist, daß er damit nicht überfordert ist, oder es nur dazu führt von der Straße abzukommen.

Ist das nicht der bessere, sicherere Weg, froh zu sein, daß da Leitplanken stehen, anstatt zu sagen, eigentlich müßte ich immer so vernünftig Auto fahren, daß ich die Gefahr in der Kurve immer absolut richtig einschätze, egal ob es regnet, schneit, oder spiegelglatt ist, oder ich nachts fahre oder gar mal etwas zu viel getrunken habe (wobei man da laufen sollte ... aber auch zu Fuß kann man ja vom Weg abkommen) Durcheinander!

Ich wünsche allen hier ein SUCHTFREIES und REALES Wochenende. Bleibt stark - es lohnt sich.
(von Eddy geklaut)


bearbeitet von Moralapostel am 19.04.2008 02:44:31
19.04.2008 02:35:19  
gabriele_farkefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:

Beiträge: 3415
Mitglied seit: 26.03.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


IHR könnt das auch! Jede/r einzelne von Euch!!!


QuoteEine starke Aussage ...
hast du Beweise, Garantien ???


Keine Garantie, denn letzlich liegt es an DIR, es dauerhaft zu schaffen. Aber ich habe doch etwas: Unglaublich viele Beispiele (nicht nur hier im Forum)!!!!!!!

LG, G.




Gabriele Farke (HSO e.V.)

++++ Individuelle Onlinesexsucht-Beratung:
http://www.onlinesucht.de/Kosten HSO-2014-OK.pdf

++++ Das Buch "Gefangen im Netz?" ist auch als eBook erhältlich unter
http://www.ciando.com/ebook/bid-240826-gefangen-im-netz-onlinesucht-chats-onlinespiele-cybersex/



..........................................................
19.04.2008 09:36:09    
Romafehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 22
Mitglied seit: 11.02.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi Aldo,

habe dein Tagebuch gerade durchgelesen. Es gäbe viele Punkte, auf die ich eingehen könnte. Aber es ist schon spät und ich will mich kurz fassen. Zunächst möchte ich sagen, dass ich das Gefühl habe, dass du ein guter Mensch zu sein scheinst. Ich bin deshalb noch mehr froh, dass es bei dir mit der OSS so gut läuft. Aber wie du sagtest, darf man sich deshalb nicht zu sehr freuen, weil in der Euphorie die Gefahr zu groß wird.

Was die Selbstbefriedigung angeht, bin ich fast deiner Meinung. Ich mache es auch ungerne, weil mir das irgendwie meine Energie raubt. Aber ganz ohne halte ich dem Druck einfach nicht stand. Allerdings habe ich das auch noch nie so radikal wie du gesehen, vielleicht probiere ich es irgendwann aus.

Du bist ein Gläubiger? Manchmal beneide ich solche Menschen. Ich schwankte bis zum 18. oder 19. Lebensjahr immer zwischen glauben und nicht glauben. Irgendwann nahm ich mehr von der Umwelt wahr und mein Weltbild wurde so negativ, dass ich einfach nicht glauben konnte, dass Gott das so haben will. Aber tief in mir ist etwas, das ich nicht beschreiben kann, das mich aber an das Gute glauben läst. Ich denke, dass alles seinen Sinn hat und dass unsere Existenz nicht ohne Grund, ohne eine Bedeutung ist. Was ich sagen will, Gott git es doch, ob es ein Wesen oder sonst etwas ist, was der Mensch nie fähig sein wird zu beschreiben. Aber wir Menschen leben nicht im Himmel und es liegt an uns diese Welt nicht in die Hölle zu verwandeln. Nur, wenn ich an das letzte Jahrhundert denke, graut es mir, wie nahe unsere Welt der Hölle ist. Manchmal kann/will ich gar nicht glauebn, dass das alles in derselben Welt passiert ist, in der wir heute leben. Ich wünsche mir so sehr, dass die Menschen eines Tages ganz ohne Kriege auskommen können. Manchmal, wenn ich über solche Themen nachdenke, erscheint mir die OSS schon ein lächerliches, unbedeutendes Problem eines verwöhnten Europäers zu sein, so wie das Übergewicht. Es ist doch die Folge unserer Lebensweise, unserer verkommenen Gesellschaft.

Das klingt jetzt alles so düster, aber umso schöner sind die Momente im Leben, in denen man die Schönheit des Lebens erkennt und die Reinheit, die sich nie ganz mit Dreck zukleben lässt. Dafür lohnt sich der Kampf, schließlich muss man einsehen, dass es das Gute nicht ohne das Böse geben kann.


21.04.2008 00:28:15  
Moralapostelfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 271
Mitglied seit: 02.04.2008
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Roma,

weißt du was Jesus einem geantwortet hat, der IHN "gut" nannte? Jesus, Gottes Sohn, sagte zu dem, daß keiner außer Gott gut ist.

Ich möchte wirklich so leben, daß es einigermaßen vielleicht annähernd in Momenten dann doch zur Ehre von Jesus dient.
Als ich wirklich sehr viel "Mist" in meinem Leben gemacht hatte, meine Frau ständig betrogen, etc.pp. da erkannte ich mehr und mehr, daß ich eben wirklich von Grund auf nicht gut bin, sondern wenn es die Umstände ergeben, vermutlich zu allem bösen fähig bin, was man sich nur vorstellen kann, bis hin zu einem Mord (in extremsten ausnahmesituationen würde ich das nicht kategorisch ausschließen, eine solche kurzschlußreaktion zu begehen, wenn kinder beispielsweise jahrelang mitbekommen wie ein alkoholkranker mann seine frau und vielleicht auch sie schlägt und mißbraucht, hätten manche/alle vermutlich irgendwo verständnis, wenn es da zu einer kurzschlußreaktion käme, die dann im schlimmsten fall zum tod des mannes führen würde).

Als ich wieder den Weg zurück zu Jesus/Gott fand, war mir als würde ich die Geschichte des verlorenen Sohnes live erleben, mit mir als verlorenen Sohn.
Und das tolle an der Geschichte ist, daß der Vater, also Gott, nicht erst auf mich wartete und mich nicht erst wieder liebte, als mir es bewußt wurde, daß ich wieder zu IHM zurück möchte, NEIN, Gott liebte mich schon, als ich mich noch amüsierte mit anderen Frauen etc.
Selbst da wartete Gott schon darauf, zwar traurig, aber er wartete, daß ich vielleicht irgendwann wieder die Kurve kriege und umkehre.
Gott war es auch nicht wichtig, daß ich IHM erst meine ganzen Verfehlungen "beichte". Als er mich von ferne als kleinen Punkt am Horizont erkannte, fing er an, mir entgegenzurennen, er wartete nicht bis ich angekrochen kam, mich vor IHM niederwarf und IHM sagte, daß ich es nicht mehr wert bin sein kind zu sein.
Er sah in mein Herz, wußte, wie es mir geht, nahm mich in die Arme und wieder als sein Kind auf, schlachtete das gemästete Kalb und organisierte ein großes Fest.

So ist das. Alles andere ist erst mal zweitrangig.
Früher hatte ich Angst, daß mich Gott vielleicht nicht mehr liebt oder gar bestraft, wenn ich wieder so zeitschriften oder bücher verschlang.
Heute sehe ich die Gnade im Vordergrund. Ich weiß, daß die Liebe immer größer sein wird wie das, was ich grad mal wieder verbockt habe. Jesus sagte mal, daß man anderen 7x70 mal täglich vergeben soll, und sei es aus demnselben Grund.
Und so hält ER es auch bei uns. ER wäre zwar traurig, wenn ich jetzt 490x an einem Tag dasselbe fertig bringen würde, aber ER würde es mir vergeben und mich trotzdem noch genauso lieben, und nicht nur mich, sondern eben jeden Menschen, der das zuläßt.

Und scheinbar brauch ich trotzdem noch als weitere "Leitplanke" hier dieses Forum, hier mein Tagebuch, Leute die wissen, was mir Probleme macht, weil sie ganz ganz ähnliches durchleben oder durchlebten.

Als Christ darf man sich auch der globalen Themen annehmen, Gott hat ja nicht dazu aufgerufen, die Erde auszubeuten und kaputt zu machen, sondern sie zu bewahren und mit ihr sorgsam umzugehen. Nur inwiefern habe ich Einfluß darauf, daß eben nicht die Regenwälder abgeholzt werden, damit dort stattdessen Soja angepflanzt wird, den unsere europäischen Rinder als Futter verzehren? Oder welchen Einfluß habe ich darauf, daß in China das Wirtschaftswachstum nicht dazu führt, daß der C02 Ausstoß nicht noch schlimmere Ausmaße annimmt, die Verseuchung der Böden, der Raubbau an der Natur, daß sich das Klima nicht noch weiter zuspitzt, Teile des Landes einfach vertrocknen? Oder dass die EU nicht ihre stark subventionierten Tomaten nach Afrika verkauft und dort den Kleinbauern jedwede Existenzgrundlage entzieht, weil sie mit diesen Preisen nicht konkurrieren können?
Was kann ich tun, zu was bin ich bereit, bin ich nicht auch zu bequem auf mein auto zu verzichten, oder für lebensmittel einen angemessenen preis zu zahlen? kaufe ich meine waren im bioladen oder aus regionalen quellen? freue ich mich nicht auch über einen günstigen dvd-player, selbst wenn der aus china o.ä. kommt.
esse ich nicht auch mal gerne bananen od. kauf eben wieder nicht den transfair-kaffe, weil der doppelt so teuer ist wie der normale, etc.
wie verschwenderisch gehe ich mit wasser um, wenn ich vergleiche mit wie wenig wasser eine Familie in Afrika pro tag auskommen muß, und die das ggf. noch kilometerweit tragen müssen. Und so ist es mit Heizung, Benzin, vermutlich auch Lebensmittel etc.pp.
was ist mit meiner kleidung, interessiert es mich da, ob die mit kinderarbeit oder sonst wie hergestellt wurde? ehrlich gesagt nicht. eher ist es besser, wenn ich es nicht weiß, denn dann brauch ich mir kein schlechtes gewissen machen...

Heute kam es wieder in den Nachrichten, Hunger wird mehr und mehr zu einem Problem, Hunger wird mehr und mehr der Grund für Krisen/Aufstände/Kriege sein.
Von einer immer größer werdenden Erdbevölkerung wollen immer mehr auch Fleisch essen, zu dessen Herstellung man immer mehr Getreide benötigt, das zusätzlich auch vermehrt an den Börsen als Spekulationsobjekt entdeckt wurde, und sich somit das letzte Jahr immens verteuert hat.

Diese Beispiele ließen sich unendlich fortsetzen und ich hab nichtmal besonders viel ahnung von alldem.
Letztlich kann ich das auch nicht endgültig befriedigend beantworten, warum es Leid gibt.
Vielleicht hilft es aber wenn man weiß, daß egal was geschieht, einen Gott niemals im "Stich" läßt, ER dabei ist und wir IHM nicht egal sind, dann beruhigt mich das schon mal.

Bin hundmüde, 4 Wochen OSS-frei - bin ich sehr froh.

wünsche allen und mir nen guten wochenbeginn ohne RÜCKFALL, und wenn´s passiert ist, dann steht bitte wieder auf und gebt nicht auf ... und ergebt euch nicht der sucht!!!

Aldo

PS: schon mehrfach erschien es mir bei den berichten so zu sein, daß diese ärmsten der armen in afrika u.a. doch trotz ihrer armut fröhlicher bzw. glücklicher aussahen wie wir reichen europäer.

und roma, ich denke nicht, daß unser problem nur eins von verweichlichten gelangweilten europäern ist, mir zumindest ging es schon öfter so durch all die jahre, daß ich mir schon öfter gewünscht hätte, wenn ich stattdessen tot gewesen wäre, wie immer wieder dieser Sucht ausgeliefert zu sein.


bearbeitet von Moralapostel am 21.04.2008 03:41:58
21.04.2008 03:28:11  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (7) [1] 2 3 4 5 6 7 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Online-Tagebuch Moralapostel, Start:09.04.08 (OSS)

.: Script-Time: 0,142 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 155 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at