Herzlich willkommen im Forum von www.onlinesucht.de (HSO e.V.)
...........................................................

Unsere virtuellen Selbsthilfegruppen treffen sich jeden ...

* Montag (Angehörige) ab 20 Uhr,
* Mittwoch (Onlinespiel-und Onlinekaufsüchtige) ab 20 Uhr
* Donnerstag (Betroffene Onlinesexsüchtige) ab 20 Uhr!


Es geht um EUREN gegenseitigen Erfahrungsaustausch und um die Hilfe zur Selbsthilfe.


...+++ Klick auf den Banner +++

Bitte registriert Euch, erstellt Euer Profil und ruft im Raum die "HILFE" auf, so dass Ihr Euch über die zahlreichen Möglichkeiten informieren könnt!


Sämtliche Beiträge unterliegen dem Copyright (C) von Gabriele Farke * Alle Infos zum Thema Onlinesucht hier: www.onlinesucht.de

....


SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionenMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von Eddy (OSS) - Start: 28.11.07
Seiten: (9) [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Tagebuch von Eddy (OSS) - Start: 28.11.07
Eddyfehlende Rechte fehlende Rechte erste Beitrag kann nicht gelöscht werden -> lösche das ganze Thema 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 104
Mitglied seit: 28.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Nun sitze ich hier und fange doch noch endlich an mein eigenes Tagebuch zu eröffnen. Ich hoffe so sehr, dass es der Anfang vom Ende meiner OSS ist.
Ich habe schon Etliches versucht um dauerhaft clean zu bleiben.

Diese Seite hier samt Forum hat mir insofern jetzt schon sehr geholfen, als dass ich erst durch sie erfahren habe, dass ich klar süchtig bin und mich auch so verhalte.

Zunächst kurz einige Dinge zu mir: Ich bin 21 Jahre alt und denke, dass ich seit ca. 6 Jahren der OSS verfallen bin. Seit ca. 4 Jahren habe ich eine wunderbare Freundin, die nichts von meiner Sucht weiß.

Angefangen hat es mit dem Anschauen von den oft zitierten Bildchen, als dann ein DSL Anschluss ins Haus kam hab ich mir allmählich hauptsächlich Videos angeschaut, welche ich aber nie gespeichert habe (warscheinlich aus Angst, dass sie Jemand finden würde) sondern online solange geschaut habe bis ich schließlich onaniert habe. Danach ständig der gleiche Ablauf: Ich habe eine tiefe, innere Scham verspürt und dieses ohnmächtige Gefühl gehabt, dass mich etwas in mir kontrolliert, was stärker ist als mein Wille.
Diese Scham hat dann in der Regel die nächsten paar Tage angehalten. Meistens habe ich es dann geschafft einige Tage komplett clean zu sein, ganz selten auch mal 2 Wochen bis ich "es" letzendlich wieder tun musste.
Um clean zu bleiben habe ich dann u.a. versucht komplett auf das Internet zu verzichten, was mittlerweile wg. meinem Job und Studium gar nicht mehr möglich ist... außerdem scheiterte dieser Weg letzendlich daran, dass ich nur stundenlang nachts vor irgendwelchen Softpornos und Strip-Sendungen hängen geblieben bin.

Als ich dann endlich hier auf das Forum gestoßen bin, fand ich die Idee mit den Ausstiegstagebüchern echt super, hatte aber nicht den Mut und die Entschlossenheit mich hier zu registrieren. Daraufhin habe ich zu Hause ein eigenes Tagebuch geführt, wo ich die cleanen Tage abgezählt habe und festgehalten habe wie es war ohne meine Sucht zu leben. Durch diesen Selbstversuch habe ich es immerhin geschafft 38 Tage lang clean zu bleiben. Bis heute. Ich war rückfällig und wieder stundenlang auf meiner "Lieblingsseite" bis ich mich befriedigt habe.

Vielleicht wäre es noch wichtig zu erwähnen, dass die OSS die Beziehung zu meiner Freundin (die nichts von meiner Sucht weiß) in Mitleidenschaft gezogen hat.
Wir sehen uns meistens nur am Wochenende, da sie in einer Stadt (ca. 40 km von meinem Wohnort enfernt) wohnt und dort studiert. Jedesmal wenn wir was unternommen haben und ich den Tag davor oder einige Tage vorher im Internet gew... habe, haben wir uns letzendlich gestritten. Das liegt daran, dass ich mich "unrein" fühle nachdem ich mir die Pornos anschaue und meine Freundin dann lieber nicht anfassen möchte und nicht mit ihr kuscheln will, sondern am liebsten direkt Sex mit ihr habe möchte.
Ich rede dann kaum noch mit ihr, bin niedergeschlagen und habe schlechte Laune, was sich dann auf die ganze Atmosphäre auswirkt.

Das hat meine Freundin nicht verdient und außerdem möchte ich auch wieder mit mir im Reinen sein können und die Gewissheit haben, dass ich ohne Internet-Pornographie leben kann und mich auf mein R E A L E S Leben konzentrieren kann.
Ich habe mich entschlossen mein Tagebuch nun "öffentlich" zu führen, da ich mir dadurch erhoffe mehr Motivation für meinen Kampf gegen die OSS zu haben.
An dieser Stelle würde ich gerne Jurek und Franz danken: Eure offenen Tagebücher haben mir geholfen diesen Schritt in Richtung Suchtbekämpfung zu tun und mir Kraft gegeben.

Ich wünsche mir so sehr, dass ich es schaffe clean zu werden und keine Rückfälle mehr zu haben, auch wenn ich aus eigener Erfahrung, weiß dass auch Rückfälle ein Teil einer erfolgreichen Therapie sein können und es vor allem draum geht die richtige Einstellung dazu zu finden.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Erfolg!

PS: Sorry, für die Länge des Textes... ich hoffe, dass es vielleicht trotzdem jemand liest.


28.11.2007 18:35:40  
knoppersfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 66
Mitglied seit: 25.10.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


japp habs gelesen :)
hallo eddy willkomen im club, bin auch noch nicht soo lange hier im forum aber, ich denke es ist sehr wichtig, sich unter gleichgesinnten zu besprechen und vor allem die meinungen von erfahrenen und fortgeschrittenen zu hören.
das mit deiner freundin kenn ich nur zu gut, so war es in meiner letzten beziehung auch. wenn ich mich zeitnah vor einem treffen im internet herumgetrieben habe, dann habe ich mich ihr nie sehr nahe gefühlt und hatte auch nicht sooo das interesse an ihr.
aber sobald ich mal zwei wochen geschafft hatte clean zu bleiben, hatte ich da gefühl dass sich meine antennen ausfahren und wesentlich sensibler reagieren und ich selbst der beziehung mehr geben konnte und aber auch für mich mehr davon hatte. leider hat die sucht die beziehung überdauert und nicht andersgerum, und das tut mir echt sehr weh, obwohl es schon über ein jahr zurückliegt.
deshalb kämpfe gegen deine sucht, es ist es nicht wert, dass einen beziehung, daran scheitert.
von internet sex, hat man keine schöne befriedigung, spätestens, wenn der verstand einschält tut es nur noch weh, und auch alles andere, wie nähe geborgenheit, das wissen um eine andere person, die sich für dich interessiert und für dich da ist, all das bekommt man im internet nicht und deshalb kämpfe weiter, so wie ich es auch versuche.
grüße knoppers


28.11.2007 19:25:19  
Eddyfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 104
Mitglied seit: 28.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


1 Tag clean...

Erstmal "danke" knoppers, fürs Lesen und deine Worte. Das hat mich schon sehr aufgebaut.
Ich werde dafür kämpfen meine Beziehung zu retten, denn ich möchte, dass sie die OSS überlebt und nicht anders herum - genau wie du es formuliert hast.

Heute bin ich noch auf einen alten Eintrag von Gabriele hier im Forum gestoßen, der mir sehr geholfen hat mich zu verstehen, mir aber gleichzeitig auch gezeigt hat, wie wichtig es ist, dass ich mich weiterhin mit meiner Sucht auseinander setze. Der Satz lautete ungefähr: "Ein Süchtiger kann niemals geheilt werden, sondern lediglich lernen mit der immer präsenten latenten Suchtgefahr umzugehen."

Genau dieses Umgehen mit der Gefahr zu lernen ist glaube ich der springende Punkt. Gestern bei meinem Rückfall hat überhaupt keine Reflektion bei mir stattgefunden, ich wusste genau "gleich tue ich es" und die Mechanismen die dann in letzter Sekunde hätten eingreifen sollen, waren schlichtweg nicht vorhanden. Ich glaube für mich ist es wichtig solche Schutzmechanismen zu entwickeln, denn ich merke, wann der Zeitpunkt nah ist und ein Rückfall quasi in der Luft liegt.

Ich werde versuchen beim nächsten mal, wenn ich kurz davor bin auf eine der Pornoseiten vorher die Adresse von dem Forum hier einzugeben. Ich werde versuchen, mich zu fragen, ob es der Kick, den ich im Begriff bin mir zu holen mir mehr gibt als die Erfahrung, der Versuchung erfolgreich widerstanden zu haben.

Das Problem bisher war nur, dass diese bescheuerte innere Stimme bisher immer gesagt hat "mach doch, es ist nicht so schlimm und es ist gut für dich". "nur noch einmal, dann kannst du immer noch aufhören" oder "du schadest ja niemandem". In solchen Momenten ist es dann immer so als ob es das tiefe emotionale Loch voller Scham in das man danach IMMER fällt nicht geben würde.

Aber dieses Loch existiert und wird immer tiefer und doch gibt es eine Treppe nach oben ans Licht.
Das mag sich vielleicht etwas kitschig anhören aber ich finde es passt trotzdem irgendwie.


29.11.2007 19:30:51  
Jurekfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 98
Mitglied seit: 24.10.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Eddy,

ich habs auch gelesen :-). Schön, dass du dich zu einer "öffentlichen" Behandlung oder Bekämpfung Deiner Sucht entschieden hast, ich denke die Hilfe die wir uns gegenseitig geben ist nicht hoch genug einzuschätzen. Wenn ich deine Erfahrungen mit Deiner Freundin so lese, erkenne ich mich oft wieder. Du hast vollkommen recht, das haben unsere Freundinnen nicht verdient. bleib stark und Kämpfe und wenn Rückschläge kommen, dann vergiss nicht wieder aufzustehen! Es ist ein harter schwerer Kampf, aber der lohnt sich. Und irgendwie sind wir hier eine Gemeinschaft, in der das gemeinsame Kämpfen mir zumindest große Kraft gibt.
Also, sei stark.
der jurek.


29.11.2007 20:26:36  
Telecasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 48
Mitglied seit: 28.10.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


QuoteDas Problem bisher war nur, dass diese bescheuerte innere Stimme bisher immer gesagt hat "mach doch, es ist nicht so schlimm und es ist gut für dich". "nur noch einmal, dann kannst du immer noch aufhören" oder "du schadest ja niemandem". In solchen Momenten ist es dann immer so als ob es das tiefe emotionale Loch voller Scham in das man danach IMMER fällt nicht geben würde.


Die Stimme hat vermutlich jeder. Und sie lügt! Die ersten paar Tage haben bei mir schon so weit geführt, dass ich das begriffen habe. Du schadest DIR. Ich weiß, dass man am Anfang schwer davon wegkommt, und oft rückfällig wird. Gehs langsam an und lass dich nicht entmutigen.

mfg Telecaster


29.11.2007 22:18:29  
Eddyfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 104
Mitglied seit: 28.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


6 Tage clean

Das Wochenende habe ich eigentlich ohne größere Schwierigkeiten überstanden. Ich habe das fast schon so erwartet, weil ich viel ablenkt war und bei meiner Freundin war.
Außerdem habe ich zur Zeit viel wg. Job und Studium zu tun.

Ich weiß, dass die gefärhliche Phase bei mir so nach 2-3 Wochen pornofreier Zeit kommt. Das ist dann die Phase in der mir soviele Bilder aus irgendwelchen Clips durch den Kopf gehen und die Versuchung (die ich auch jetzt schon wieder spüre) irgendwelche Suchbegriffe auf einer meiner "Stammseite" einzugeben und neues "Material" zu sichten, wächst.

Gerade denke ich darüber nach, wieso ich jetzt nicht auf eine Poronseite gehen soll. In diesem Moment....
Ich werde es nicht tun, weil es das einfach nicht wert ist und weil ich dadurch mir und meiner Beziehung schade.


04.12.2007 19:13:44  
keylofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 57
Mitglied seit: 21.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo,

"Ich weiß, dass die gefärhliche Phase bei mir so nach 2-3 Wochen pornofreier Zeit kommt."
Damit hast du vollkommen recht. In den ersten 10 Tagen waren die Bilder weg und auf einmal sehe ich detaillierte Bilder von Pornos, die ich vor Wochen angeschaut habe. Wer von euch den Film "40 Tage, 40 Nächte" kennt, weiß wie man sich dann fühlt. Man verspürt plötzlich hunderte Nadelstiche an besagter Stelle und alle Zeichen stehen auf Sturm. Bei mir war es während dem Einschlafen und dem Aufwachen besonders schlimm, da hat sich meine Gedächtnis mit meiner Phantasie gemischt - sehr anstößig Breites Grinsen
Jetzt jedenfalls bin ich erstmal wieder auf den Boden geknallt, ich konnte es einfach nicht länger aushalten.
Aber du kannst es, davon bin ich überzeugt. Du hast es ja schonmal 38 Tage lang durchgehalten, das ist doch ein starkes Fundament, worauf du bauen kannst. Wenn nicht für dich, dann für deine Freundin. Viel Glück noch.

gruß,
keylo


04.12.2007 21:43:01  
Eddyfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 104
Mitglied seit: 28.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Das Wichtigste zuerst: 11 Tage clean.

Im Moment geht es mir trotz allem nicht besonders gut. Ich verstehe mich nicht gut mit meiner Freundin, obwohl ich jetzt über eine Woche clean bin.

Ich verfasse diesen Eintrag, weil ich weiß, dass wenn ich in dieser mentalen Verfassung bin, in der ich mich gerade befinde, dazu neige rückfällig zu werden. Ich nehme dann schnell diese "Scheißegal-Haltung" ein und habe einfach keine Lust über Konsequenzen oder Nachteile eines Rückfalls nachzudenken.
Sogar OSS an sich erscheint mir dann schon fast als harmlos.

Zum Glück habe ich einiges zu tun, also hoffe ich, dass die Arbeit mich ablenkt.
Außerdem will ich es schaffen (auch wenn das Ziel vielleicht etwas zu weit weg ist) für den Rest dieses Jahres clean zu bleiben um dann clean ins Jahr 2008 überzugehen.



10.12.2007 12:00:47  
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hallo Eddy,

habe jetzt erst Deine Tagebuch-Einträge gelesen. Ich beglückwünsche Dich, zu Deinem Entschluss, aus der OSS auszusteigen. Vieles was Du geschrieben hast, trifft oder traf auch auf mich zu.

Wenn Du denkst, Du könntest rückfällig werden, dann komm bitte hier her ins Forum, schreib in Dein Tagebuch. Oder lies die Beiträge unter „ANGEHOERIGE von onlineSEXsuechtigen PartnerInnen berichten ....“. Dir scheint auch sehr viel an Deiner Freundin zu liegen.Deshalb ließ was die Frauen durchmachen, deren Partner nicht so wie Du aussteigen aus ihrer OSS und wie es diesen Frauen geht. Ich denke, dass auch das Dir helfen wird, nicht rückfällig zu werden.

Viel Glück bei Deinem Ausstieg!
baer40



10.12.2007 13:03:44  
Telecasterfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 48
Mitglied seit: 28.10.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Wie wärs, wenn du irgendwas mit deiner Freundin unternehmen würdest? Das könnte dich beschäftigen, und eure Beziehung stärken. Wie wärs mit Kekse backen?LächelnIch mach das immer gerne.. vllt im Anschluss nen Film gucken...

Glückwunsch auch zu deinen 11 Tagen

mfg Telecaster


11.12.2007 15:18:02  
Eddyfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 104
Mitglied seit: 28.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


13 Tage clean...

Danke Freunde, für eure Worte und Einträge in meinem Tagebuch. Ich habe das Gefühl, dass es schon wieder etwas besser geworden ist.
Um ehrlich zu sein waren die letzten Tage ein enormer Erfolg... ich dachte zwar, dass ich bald Lust verspüren würde rückfällig zu werden aber das traf letztendlich gar nicht ein. Im Gegenteil ich hatte nicht einmal den Drang mich so (ohne Pornos) zu befriedigen und habe mich lieber mit meiner Arbeit beschäftigt und Sachen, die noch einfach erledigt werden mussten.

Ich weiß, diese Paar Tage sind nur eine Momentaufnahme und ich weiß auch, dass ich auf keinen Fall leichtsinnig werden darf. Aber so stelle ich mir mein Leben im Optimal-Fall vor. Keine innere Stimme die zu etwas drängt, was man eigtl. ja doch nicht will.

Ich nehme mir für die nächsten Tage weiter vor, dass wenn die innere Stimme sich wieder meldet oder ich plötzlich doch wieder an Pornos denken muss, dass ich dann ganz stur daran denke, dass ich es NICHT tue.
Ich glaube eine Gefahr liegt nämlich darin, dass einem der Gedanke oft gefällt, dass man es bald wieder tut und dass man eigtl. wieder auf seine alten Pornoseiten gehen möchte und das Kribbeln verspürt, wenn man die neuesten Videos dort sieht usw.... Und alleine durch diese "daran-denken" ist man im Kopf schon rückfällig geworden.
Deshalb versuche ich daran zu denken, es NICHT zu tun.
Den Anstoß für diese Erkenntnis habe ich von tinitus (danke!!!!!).

@Telecaster: Danke für deine Ratschläge! Wir haben genau wie du auch meintest was unternommen (zwar keine Kekse gebacken, sondern sind essen gegangen) und jetzt ists schon besser.


12.12.2007 11:35:10  
Eddyfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 104
Mitglied seit: 28.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


19 Tage clean...

Die latente Gefahr rückfällig zu werden habe ich seit dem Start dieses Tagebuches ab und zu (mal öfter mal weniger gespürt). Ich glaube richtig akute Momente wo es richtig knapp war gab es noch nicht. Aber wie schon erwähnt 2-3 Wochen habe ich schon oft geschafft clean zu bleiben. Und ab der 4. Woche wurde es dann immer kritisch.
Für mich heißt, dass ich in den kommenden Tagen besonders stark sein muss.
Mein Entschluss steht jedoch weiterhin fest: Ich möchte meine OSS bekämpfen und ein pornofreies Leben führen. Es liegt in meiner Hand das zu zu erreichen und ich habe jede Sekunde die Chance meinem Ziel näher zu kommen.


18.12.2007 13:22:05  
baer40fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 543
Mitglied seit: 10.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Denk dran Eddy, wenn es "gefährlich" wird, gehe hier ins Forum! Lese, schreibe usw. Oder noch besser, versuch Dich abzulenken. Laufen, usw. Dann machst Du den PC erst gar nicht an und kommst in Versuchung!

Gruß
baer40


18.12.2007 14:18:22  
Nosepickerfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 25
Mitglied seit: 19.01.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


Hi Eddy!

Auch ich hab mich in deinen Berichten haargenau wiedergefunden. Ich habs auch schon ein paar mal mehr oder weniger erfolglos versucht, aber bin immer wieder gescheitert. Jetzt versuch ich's wie du mit dem Tagebuch. Bin grad erst bei Tag 8, aber es sollen noch viele folgen. Wie du hab ich auch Angst vor der richtig "harten" Zeit. Aber die können wir auch überstehen, wenn wir uns gegenseitig unterstützen. Da bin ich mir sicher.freuendes Smilie

Hmm..Echt witzig, dein letzter Eintrag beschreibt genau das, was sich im Moment auch in meinem Kopf abspielt.Zwinkern

Ich drück dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen, dass du's packst!!!

Grüße, Nosepicker


18.12.2007 22:45:56  
Eddyfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 104
Mitglied seit: 28.11.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


21 Tage clean...

Danke Nosepicker und baer40 für eure Einträge. Es ist jedesmal eine Freude und Motivations-Hilfe, wenn man sieht, dass andere die Einträge lesen und einen verstehen.
Es geht mir soweit gut... Fast zu gut. Es geht mir so wie es mir immer vor meinen Rückfällen ging. Ich fühle mich ruhig und ausgeglichen, teilweise so, als hätte die OSS vor vielen Jahren vielleicht einmal eine Rolle gespielt und seitdem nicht mehr.
ABER ICH WEISS, DASS DAS NICHT STIMMT! ICH WEISS, DASS EIN RÜCKFALL AUS HEITEREM HIMMEL UND JEDERZEIT KOMMEN KANN UND ICH WEISS, DASS ICH NACH WIE VOR SÜCHTIG BIN!
VOR ALLEM ABER WEISS ICH, DASS ICH VORBEREITET BIN UND MEINEM DRANG RÜCKFÄLLIG ZU WERDEN WIDERSTEHEN KANN.

Viele Grüße; Bleibt stark!

Eddy


20.12.2007 14:42:15  
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (9) [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Ausstiegstagebuecher » Ausstiegstagebuecher für BETROFFENE » Tagebuch von Eddy (OSS) - Start: 28.11.07

.: Script-Time: 0,125 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 3 200 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at