Trauerbegleitung-Die Onlinecommunity

gewidmet meinem Bruder Michael
SearchSuchen CalendarKalender GalleryGalerieAuktions-PortalAuktionen GlobalGlobal Top-ListeTopMembersMitglieder StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend PasswordPasswort zusenden RegisterRegistrieren

Forum Übersicht » Trauer » Suizid » Suizid in der Familie oder im Freundeskreis
Seiten: (22) 1 2 [3] 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 22 »
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Suizid in der Familie oder im Freundeskreis
elke mariefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 314
Mitglied seit: 27.02.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Karo,
wie gut das du einen lieben Mann hast.Du musst nicht stark sein Karo, dein Mann kennt dich und er spürt das dir zum schreien ist.Weine, wenn es dir danach ist, vielleicht ist es sogar gut für euch wenn es dann dazu kommt das ihr gemeinsam weint.Das ihr gemeinsam in Therapie geht ist wirklich gut, die meisten Männer haben Angst davor, es zeigt mir das dein Mann dir sehr vertraut.
Die Vorstellungen vom Gabriel ist wirklich schön und auch ganz gesund.Ich finde den Namen Gabriel sehr schön, habt ihr bei der Namensgebeung an den Erzengel gedacht?
Das Andreas in der Nacht so geweint hat ist schon so eine Sache, mich machen solche Erlebnisse immer nachdenklich. Warum soll er es nicht gespürt haben? Dazu ein TV-Tipp
Am Sonntag um 19.10 Uhr auf Pro 7 Wunderwelt Wissen,es geht um Telepathie.
Ich habe in der Sterbebegleitung schon einige solcher Erlebnisse gehabt.Angehörige erzählen auch immer wieder von solchen Dingen. Ich gehe damit so um, was mir gut tut glaube ich, und was mir nicht gut tut, nehme ich nicht an.
Doch da muss jeder für sich schauen.
Ich drücke dich, Elke Marie


31.08.2007 20:32:16  
karofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 289
Mitglied seit: 20.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe elke marie
in den zwei nächten wo er so geweint hat hatten wir das gefühl er hat was gesehen wir hatten im zimmer licht und er zeigte immer auf die gleiche stelle und was noch war war sehr tröstend für jaqui desi hat sie nicht im brief erwähnt nur dass sie nicht möchte dass die zweite familie von innsbruck nicht beim begräbnis dabei sein sollte jaqui glaubte nun das desi es nicht wollte das sie da sei als gabriel mir half ihr bett zu machen sagte er plötzlich wie stolz er auf sie sei dass sie hier bei uns ist jaqui tat es sehr gut denn sie hatte das gefühl desi habe durch ihn zu ihr gesprochen er hatte nämlich noch nie gesagt dass er stolz auf etwas sei ich war sehr froh weil ich wußte wie sehr jaqui unter der ganzen situation leidet und beim nahmen habe ich an den erzengel gedacht und bei andreas an den apostel der ein lieblingsjünger von jesus war ich glaube sehr an gott und das hilft mir ich mache ihn nicht verantwortlich dafür ich bete nur immer das er mir über die schmerzen die ich innerlich spüre helfen soll karo


31.08.2007 20:49:39   
elke mariefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 314
Mitglied seit: 27.02.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Karo,dass ist schön zu lesen,sicher ist es für Jaqui gut und vielleicht geht sie jetzt auf die Suche sich mit Spiritualität auseinander zu setzen.
Wie schön, dass du deinen Glauben hast er gibt wirklich Kraft.Dein Schmerz Karo wird weniger werden, wenn du dich neu gefunden hast, es wird nicht mehr so wie es mal war, doch du wirst lernen damit gut Leben zu können.Heute, kannst du dir vielleicht nicht vorstellen das es je wieder besser wird, doch dass wird es.Deine Art wie du mit deiner Trauer umgehst ist gut und auch gesund.
Das ihr bei den Namensgebungen so gedacht habt, ist für die beiden ja richtig spannend, sie können später richtig nachforschen was sie mit ihren Namenspatronen gemeinsam haben, toll.Elke Marie


31.08.2007 21:13:01  
karofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 289
Mitglied seit: 20.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe elke marie
ich möchte mich bedanken das ich so nett aufgenommen wurde wenn es mir schlecht geht klick ich mich hier ein es tut gut zu schreiben und zu lesen ich weiß das mein leben sich trastisch geändert hat und das nichts mehr wie früher wird ein teil in mir wird immer leer sein weil sie mir fehlt ich weiß nicht was mir alles noch passieren wird aber ich will es auch gar nicht wissen ich muß schritt für schritt gehen auch wenn es nicht leicht wird vor allem wird weihnachten sehr schwer für mich werden davor habe ich große angst morgen ist es ein monat her dass dies passiert ist wir eltern werden bei der brücke eine kerze anzünden und an unsere kinder denken im übrigen brennt jeden tag eine kerze vor unserer türe desi soll wissen wir denken an sie und lieben sie karo


31.08.2007 21:20:45   
elke mariefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 314
Mitglied seit: 27.02.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Karo,
Danke für dein Vertrauen.Ich habe auch meine Geschicht und kann mir vorstellen was du im Moment alles aushalten musst, weil dir niemand diese Last abnehmen kann.Ich habe gerade gelesen was du Sternchen geschrieben hast,deine Oma hat schon recht.Viele sagen auch Jesus hat sein Kreuz getragen und ich trage meins.
Das mit der Kerze ist eine schöne Sache auch für deine beiden Jungs, so spricht die Kerze und es muss nicht viel Anderes passieren,( erst mal).
Ich wünsche euch morgen ein schönes Gefühl, vielleicht kommt ja auch ein kleines Zeichen, von den Beiden.Ich glaube auch an ein Wiedersehen und ich glaube auch an die endlose Liebe.Meine Mutter,hat kurz bevor sie starb viel von Engeln geredet und mir dadurch einen Weg gezeigt mit meiner Trauer um sie gut zu leben.Heute sind bei uns einige Engel im Haus verteilt und ich mag sie sehr.
Elke Marie



31.08.2007 21:35:54  
karofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 289
Mitglied seit: 20.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe elke marie
ich such immer nach etwas was mich tröstet wo ich mich festhalten kann gestern war es sehr schlimm für mich ich konnte nur sehr schwer einschlafen es ist heute ein monat her dass sie nicht mehr da ist heute haben wir blumen und kerzen zur brücke gebracht es ist für mich unvorstellbar was mir passiert ist wir haben kleine dinge von ihren freunden entdeckt die wir mitgenommen haben ich denke immer warum sie nicht zurück gekommen sind warum sie sich nicht eines besseren besonnen haben an uns gedacht haben heute war es so still und friedlich dort innerlich habe ich geweint nur zeigen konnte ich es nicht ich habe gestern mit dem tagebuch begonnen ich hoffe es hilft mir ein wenig in meiner trauer karo


01.09.2007 12:00:16   
karofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 289
Mitglied seit: 20.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe elke marie
ich weiß ich schreibe schon wieder doch momentan könnte ich schreien es ist für mich ein wahnsinn was die beiden getan haben die brücke geht mir nicht aus dem kopf das desi keine angst hatte ist mir unbegreiflich innerlich habe ich auch angst und weiß nicht warum mein verstand sagt sie ist nicht mehr da und mein herz wehrt sich dagegen ich kämpfe mit mir ich will die trauer nicht nach außen tragen doch ich hab das gefühl es zerreißt mich ich will schreien und ich bringe es nicht fertig ich versuch die tränen zu unterdrücken doch es geht nicht es tut so weh karo


01.09.2007 19:19:20   
elke mariefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 314
Mitglied seit: 27.02.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Lieb Karo,
ich möchte dich erst einmal in meine Arme nehmen.

Karo, heute ist für dich ein ganz besonders schwerer Tag,ich glaube durch den besuch an der Brücke, und der zurück gehaltenen Tränen tut es noch mehr weh. Karo, gehe aus dich raus,spreche vielleicht mit deinem Mann über deine Anspannung und weine,gehe in den Wald und schreie.Wir haben von der Natur diese Wege bekommen und dürfen sie auch benutzen.Das du traurig bist und dir zum schreien zu mute ist, hat einen Grund und der ist so brutal das es dir zusteht so zu reagieren.Habe keine Angst davor, ich habe es selber schon einige male getan und ich habe nach dem ersten Schreck über meinem Schrei mich richtig gut gefühlt.Vielleicht ist es für dich ja auch gut.
Du bist mit deinem Tagebuch angefangen, dass finde ich gut.Schreibe und schreibe,alles was du fühlst und was an Gedanken kommt.Denke nicht nach (wie - das kann ich nicht schreiben, oder so was darf ich nicht schreiben) du darfst alles.Später wirst du dich wundern und kannst dann immer noch damit anfangen es für dich zu zensieren.
Es ist so schwer und auch unbegreiflich, deine Gefühle und Gedanken sind so gut zu verstehen.Das du dir Gedanken machst, dass Desi keine Angst hatte, finde ich ganz normal.Sicher hast du für dich schon mehrere male alles durchgespielt wie es vielleicht gewesen sein kann.Das kommt weil du nicht genau weißt, wie die Gedanken der Beiden waren.Glaube nicht das Desi nicht an dich gedacht hat, dass hat sie mit Sicherheit, es war ihr Weg den sie gegangen ist und vielleicht hat sie auch daran gedacht das ihr euch ja wiederseht?
Falls du hier heute nicht mehr reinschaust,schicke ich dir ganz viele schöne Gedanken, und wünsche dir eine gute Nacht. Ich schaue später hier noch mal rein, falls du noch etwas schreiben möchtest.Ach Karo, hier ist der Ort wo du schreiben darfst soooo viel und soooo oft wie du möchtestZwinkernZwinkernElke Marie


01.09.2007 21:27:44  
Nicole24fehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Administrator
Rang:


Beiträge: 238
Mitglied seit: 18.12.2005
IP-Adresse: gespeichert
offline


Genau schrei mal Karo!!!
Deine Wunden sind noch frisch! Das ist normal!!!

Weihnachten ist so ein Tag, wo es immer wieder weh tun wird. Auch bei uns ist es in der Familie so. Wenn ich denke, wie oft ich mit meinem Onkel und meineM Bruder zusammen den Christbaum schmückte,....
Genauso, wie alle Festtage und Feierlichkeiten. Es können Jahre vergehen, aber bei all den Feierlichkeiten, wird man traurig sein und nachdenklich. Es ist gut, dass du hier so offen über deine Gefühle und Gedanken sprichst. Es muss alles raus. Verschlucke nichts, den das ist nicht gut!

Schreib so viel und so oft du möchtest. Wir sind ja da und halten dich. Ich schick dir mal ganz viel Kraft, dich ich selbst gesammelt habZwinkern
lg. Nicole


http://www.cyberlord.at/?rf=3523


02.09.2007 11:37:38    
karofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 289
Mitglied seit: 20.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe nicole und elke marie
jetzt ist es schon ein monat her und der schmerz wird ´schlimmer in der früh steh ich mit einem schmerz im herzen auf und gehe auch wieder mit einem schmerz schlafen ich bin jeden tag an ihrem grab ich rede mit ihr weine und suche und suche der friedhof ist mein zweites zuhause geworden ich versuch mich abzulenken spiele mit den kindern beobachte sie und mir fallen viele momente ein mit desi ich trinke aus der tasse die sie mir geschenkt hat lese den abschiedsbrief von ihr dann treffe ich mich mit freunden damit ich abgelenkt bin doch sind sie weg ist der schmerz wieder da das reden mit ihr fehlt mir ich werde nie wieder so sein wie ich war ich werde wieder und wieder mit mir kämpfen müssen und ich weiß diesenkampf darf ich nicht verlieren karo


02.09.2007 15:51:32   
elke mariefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 314
Mitglied seit: 27.02.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Karo,
du tust mir sehr leid,ich kann mir nur vorstellen wie schlimm es für dich sein muss, und du musst auch noch damit leben. Deine Schmerzen sind so verstädlich.Desi fehlt dir und du suchst in allem ihre Nähe,doch langsam kommt für dich die Realität, dass Desi nicht mehr da ist.Desi ist in deinem Herzen und in deinen Erinnerungen, dort bleibt sie dein Leben lang.Sie ist dir ganz nah. Karo du kämpfst mit dir, wie meinst du dass?
Habe bitte Verständnis für dich, gehe mit dir behutsam um, du brauchst dich jetzt als beste Freundin.Wenn der Friedhof für dich ein guter Ort ist,wo du um Desi trauern kannst, dann ist es ganz verständlich das du ihn oft aufsuchst.Ich wünsche dir so sehr, dass dein Schmerz etwas nach lässt.Schreibe dir alles von der Seele, wenn es dir hilft.Ich denke an dich.
Liebe Grüße
Elke Marie


02.09.2007 23:49:39  
karofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 289
Mitglied seit: 20.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe elke marie
ich kämpfe mit dem alltag damit mein leben wieder einen normalen lauf nimmt ich kämpfe mit meinen schuldgefühlen mit meinen ängsten ich sehe immer noch die bilder von ihr vor mir und gegen meinen großen schmerz der in mir ist hin und wieder fühle ich mich undankbar weil ich noch gott sei dank kinder habe die mich brauchen aber es fehlt ein teil von mir er ist leer und niemand kann diesen platz füllen von meiner familie wie soll ich jetzt ein glückliches leben führen wenn sie nicht mehr da ist ich hatte soviele träume für uns die jetzt zerplatzt sind ich habe immer geglaubt desi zu kennen doch das tat ich nicht und das tut weh karo


03.09.2007 09:51:24   
elke mariefehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 314
Mitglied seit: 27.02.2006
IP-Adresse: gespeichert
offline


Liebe Karo,
ja, dass sind wirklich große Aufgaben für dich.
Ich kann mir gut vorstellen das es für dich schwer ist und du alles auf einem normalen Stand haben möchtest.Doch all diese Sch.... Gefühle sind da und melden sich. Du bist ein toller Mensch und eine tolle Mutter,selbst in deiner miesen Situation hast du deine Kinder im Auge,Karo das ist nicht immer so. Das es dir so weh tut das du nicht alles über Desi wusstest verstehe ich.Doch welche Mutter weiss alles über ihre 17 Jährige Tochter? Meine Tochter ist 19 und ich habe schon lange keinen durchblick mehr über ihre Gefühlslage. Karo, du bist mit 17 Mutter geworden und hattest sicher auch deine geheimen Sorgen.Gerade in dem Alter wollen die Töchter nicht alles mit der Mutter besprechen.Das du dich fragst, wie du je wieder ein glückliches Leben führen kannst ist doch verständlich, nur es gibt die Hoffnung, denke daran. Du hast Sternchen so schön vom Licht geschrieben und das gilt auch für dich.Ich finde es auch sehr schön wie du Sternchen hilfst.Ich glaube ganz fest das es dir irgendwann besser geht und ich habe das Gefühl das du für andere eine große Hilfe sein kannst.Wer kennt schon seinen Weg? Karo, ich nehme dich ganz fest in den Arm.Liebe Grüße Elke Marie


03.09.2007 20:50:26  
karofehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:


Beiträge: 289
Mitglied seit: 20.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe elke marie
für andere da zu sein ist für mich sehr leicht ich kann dann meine probleme hinten anstellen auch für desi war es sehr leicht für andere da zu sein dass hat sie von mir mitbekommen leider konnte sie sich selbst nicht helfen ich habe sie immer gebeten sie solle in erster linie auf sich schauen doch sie hat mir erklärt wenn sie jemanden helfen kann ist ihr großer schmerz nicht mehr da ich kann mich sehr gut in sternchen hineinfühlen ich war auch die meiste zeit meines lebens alleine auch wie ich schon verheiratet war dachte ich immer jetzt hast du einen mann und eine familie und du fühlst dich doch noch sehr alleine man hat dann niemanden mit dem man sprechen kann meine ex schwiegermutter hat immer zu mir gesagt du bist wie ein clowne keiner kann sagen wie es dir geht und du spielst alles ja das lachen war sehr viel gespielt doch ich wollte niemanden in mein herz schauen lassen dass war nicht gut ich wurde krank nicht körperlich aber seelisch unter der lieblosigkeit meines mannes habe ich sehr gelitten habe immer die fehler bei mir gesucht und habe mich sehr schlecht gefühlt das habe ich dann mit 30 jahren geändert aber wahrscheinlich dadurch meine zwei töchter verloren vielleicht war ich zu egoistisch ich habe nicht an meine kinder gedacht sondern an mich und das war falsch das musste ich jetzt teuer bezahlen karo


03.09.2007 21:21:45   
sternchenfehlende Rechte fehlende Rechte fehlende Rechte 
Gruppe: Benutzer
Rang:

Beiträge: 57
Mitglied seit: 30.08.2007
IP-Adresse: gespeichert
offline


liebe karo,erstmal lieben dank,das du immer so liebe worte für mich hast.es tut immer so gut.ich kenne das,immer für andere da sein und sich um deren problem kümmern,um von seinen eigenen sorgen abgelenkt zu sein.habe es auch lange so gemacht,bis ich selbst nicht mehr konnte.und wenn du dann mal sagst,nein ich kann leider nicht für dich da sein halten sie sich für egoistisch.aber du darfst nicht glauben,das du zu egoistisch warst und sie dadurch verloren hast.
ich hatte den abend vor dem selbstmord meines bestens freunde auch keine zeit für ihn und er war vorher bei mir bevor er es getan hat.manchmal frage ich mich noch heute,wäre es anders gelaufen,wenn ich da gewesen wäre?und soll ich ehrlich sein,ich glaube nicht.ich glaube umso mehr ich auf ihn eingeredet hätte,um so fester wäre sein wille gewesen.habe lange die schuld bei mir gesucht und manchmal glaube ich es auch immer noch.
liebe karo laß dich lieb in den arm nehmen...............


03.09.2007 21:34:40   
Registrierung notwendigRegistrierung notwendig
Seiten: (22) 1 2 [3] 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 22 »
alle Zeiten sind GMT +1:00
Thread-Info
ZugriffModeratoren
Lesen: alle
Schreiben: Benutzer
Gruppe: allgemein
keine
Forum Übersicht » Trauer » Suizid » Suizid in der Familie oder im Freundeskreis

liste


.: Script-Time: 0,067 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 1 878 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at