ASP-FastBoard - Demo/Support-Forum
Forum anmelden / register Board
SearchSearch CalendarCalendar GalleryGalleryAuction-PortalAuctions GlobalGlobal Top-ListTopMembersMembers StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend Passwordsend Password RegisterRegister

Forum Overview » Homepagetools - Support » Off-Topic » Der Mythos von der angeblichen "homosexuellen" Orientierung
Pages: (1) [1] »
Registration necessaryRegistration necessary
Der Mythos von der angeblichen "homosexuellen" Orientierung
dieweltistno Access no Access first Post cannot be deleted -> delete the whole Topic 
Group: User
Level: treuer Poster


Posts: 177
Joined: 3/18/2008
IP-Address: saved
offline


Dieser Beitrag ist als Fortsetzung gedacht für diesen Thread ab hier: Klick!

Stimmt, da hatte ich was überlesen. Das sexuelle Verhalten kann aber auch nicht auf das Geschlecht an sich gerichtet sein, sondern nur auf Personen der eigenen Geschlechtlichkeit. Wer klar und logisch denken kann, ist klar im Vorteil. Breites Grinsen

Des weiteren sind Kurzerklärungen des Dudens grundsätzlich wegen ihrer Kürze nicht geeignet, für solche komplexen Themen eine Grundlage zu sein. Solche Erklärungen lassen allenfalls nur erahnen, was ein Begriff bedeutet.

Ach so, ja. Natürlich hättest Du meines Erachtens bestimmt auch einst Galileo eine psychiatrische Behandlung empfohlen, wenn jemand so sehr im Widerspruch mit der öffentlichen Ansicht ist. Schüchtern!

Eine auf das eigene Geschlecht, bzw. auf Personen des eigenen Geschlechts gerichtete sexuelle Orientierung bzw. Verhalten, ist schon ein logischer Widerspruch in sich; weil das Geschlecht die Orientierung auf das eigene Geschlecht definitiv ausschließt.

Wie kann bspw. ein Mann auf das eigene Geschlecht orientiert sein, wenn er ein Mann ist, und somit als Mann auch eine männliche Orientierung haben muss? Steht er aber auf Männer, er also eine weibliche Orientierung hat, kann von einem "Geschlecht" bei so einer Person gar nicht mehr die Rede sein, sondern nur noch von einer Geschlechtlichkeit.

In diesem Fall eine gemischte Geschlechtlichkeit, weil dieser "Mann" ja das weibliche Geschlechtsmerkmal einer weiblichen Orientierung hat, falls eine Person überhaupt auf Männer oder Frauen stehen kann. Falls man also in Wirklichkeit eigentlich vielleicht viel besser davon ausgehen muss, dass eine Person in Wirklichkeit nur auf männlich (maskulin) oder weiblich (feminin) steht.

Denn möglicher Weise gibt es gar keine nicht erworbene Orientierung auf ein bestimmtes Geschlechtsteil; die Neigung auf ein bestimmtes Geschlechtsteil also (falls diese überhaupt existiert Breites Grinsen) ggf. erst im Laufe der Zeit bei einem Menschen erst erworben wird durch das Verhalten, das Denken und äußere Umstände.

Im Moment schaue ich gerade Arte mit den zwei "Lesben" (Videotagebuch). Ich schaue übrigens immer Arte und manchmal 3sat. Die eine von diesen sagte eben, dass sie Idioten und Männer meidet. Warum eigentlich? Wieso schließt sie aus, dass ihr nicht doch irgendwann ein Mann begegnen könnte, der ihr gefällt?


edited by dieweltist on 3/15/2009 2:12:48 PM
Wie man einen Herzinfarkt ohne Arzt und Not-OP überleben und heilen kann
3/15/2009 1:28:17 AM   
Registration necessaryRegistration necessary
Pages: (1) [1] »
all Times are GMT +1:00
Thread-Info
AccessModerators
Reading: all
Writing: User
Group: general
Cyberlord, sense100
Forum Overview » Homepagetools - Support » Off-Topic » Der Mythos von der angeblichen "homosexuellen" Orientierung

.: Script-Time: 0.125 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 1,794 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at