SearchSearch CalendarCalendar GalleryGalleryAuction-PortalAuctions Top-ListTopMembersMembers StatisticsStats
get your RSS-Feed
Language/Sprache:  Admin  
 Login: ChatChat (0) new User-MapUser-Mapsend Passwordsend Password RegisterRegister

Forum Overview » Meerjungfrauen-Einleitung » Neuigkeiten aus aller Welt » Blühende Ostsee
Pages: (1) [1] »
Registration necessaryRegistration necessary
Blühende Ostsee
nixenköniginno Access no Access first Post cannot be deleted -> delete the whole Topic 
Group: Administrator
Level: Tintenfisch

Posts: 823
Joined: 1/17/2009
IP-Address: saved
offline


Blühende Ostsee


Riesige Blaualgenschicht raubt der Ostsee den Sauerstoff.
Die Umweltorganisation WWF warnt, dass sich in der Ostsee ein riesiger Algenfilm gebildet hat, der sich über 1600 Kilometer in der Länge und 190 Kilometer in der Breite erstreckt. Rund 377 000 Quadratkilometer der Wasseroberfläche in der Ostsee sind derzeit von einer Schicht aus Blaualgen bedeckt. Der aktuelle Algenfilm ist der Größte, der seit 2005 in der Ostsee beobachtet wurde. Nach Ansicht des WWF tragen die Algenblüten wie in diesem Jahr zur Verschärfung der immensen Sauerstoffprobleme der Ostsee bei. Die Schicht aus Blaualgen zieht sich derzeit von Finnland bis in die Pommersche Bucht und nordwestlich von Rügen hin. In den deutschen Küstengewässern sind besonders das Achterwasser/Oderhaff und der Strelasund betroffen.



"Hohe Temperaturen, wenig Wind und ein überdüngtes Meer - das sind perfekte Bedingungen für Algenwuchs" erläutert Jochen Lamp, Leiter des WWF-Ostseebüros. Algenblüte sei eigentlich ein natürliches Phänomen. Aufgrund des hohen Nährstoffgehalts in der Ostsee vermehrten sich die Algen jedoch explosionsartig. "Riesige Algenteppiche schaden in erster Linie der Meeresumwelt. Pflanzen sterben ab und regelrechte Todeszonen ohne Sauerstoff bilden sich am Meeresgrund weiter aus". Sterben die Algen ab, wird besonders viel Sauerstoff verbraucht und giftiger Schwefelwasserstoff gebildet, der allen Organismen am Ostseegrund schadet.



Einen Grund für das Massenwachstum der Blaualgen sieht der WWF in den Nährstoffeinträgen aus der Landwirtschaft. Über Flüsse gelangen große Mengen Stickstoff und Phosphor aus Düngemitteln ins Meer, die bei günstigen Witterungsbedingungen die Algenblüte vorantreiben. "Überdüngung ist das größte Umweltproblem der Ostsee und der Motor für die Ausbreitung der sauerstoffarmen Zonen" sagt Jochen Lamp weiter. "Es ist unverantwortlich, wenn die Ostseeanrainer einerseits ehrgeizige Ziele zum Stopp des Nährstoffeintrags beschließen, und dann dieselben Staaten die Überdüngung anheizen". In Schweden ist beispielsweise kürzlich die Düngemittelsteuer abgeschafft worden. In Mecklenburg-Vorpommern wurde das Landeswassergesetz so geändert, dass statt bisher bis auf sieben Meter jetzt bis auf einen Meter an Gräben und Bäche heran gedüngt und gespritzt werden darf.

Zum Schutz der belasteten Ostsee fordert der WWF daher strengere Maßstäbe für die Landwirtschaftseinträge, einen ostseeweiten Bann von Phosphaten in Waschmitteln und die konsequente Abwassereinigung von Kreuzfahrt- und Fährschiffen in der Ostsee. Die Abwässer müssten zudem während der Liegezeit in den Häfen entsorgt werden. Schätzungsweise 340 Tonnen Stickstoff und 112 Tonnen Phosphor gelangen jedes Jahr aus Abwässern der Passagierschifffahrt direkt ins Wasser der Ostsee.

Bilder: Anders Modig


Quelle: natur+kosmos


Meerjungfrauen - Eine für alle und alle für Eine
7/30/2010 12:01:14 AM  
Registration necessaryRegistration necessary
Pages: (1) [1] »
all Times are GMT +1:00
Thread-Info
AccessModerators
Reading: all
Writing: User
Group: general
none
Forum Overview » Meerjungfrauen-Einleitung » Neuigkeiten aus aller Welt » Blühende Ostsee


Gedenke unserer älteren Schwestern und Brüder,
der Meerestiere.
Verbiete dem Menschen, Meerestiere zu töten, um sie zu essen.
Denn auch sie sind fühlende Wesen,
auch in ihnen wohnt die Sehnsucht nach Leben;
unsere Weggefährten sind sie auf dem gemeinsamen Weg
zur Unsterblichkeit.
Solange noch Menschen Meerestiere töten,
werden sie auch Kriege führen.
Solange Menschen Meerestiere essen,
werden sie ihre unschuldigen Opfer zu Tode quälen:
Zu Hunderttausenden in den Aquarien
und Massenzuchtanstalten, zu Millionen
in den Fischfabriken der Städte und Riesenfischfabriken auf See,
zu Myriaden in den Weltmeeren.
Ihr Blutstrom darf nicht länger mehr als Nahrung dienen,
ihr Leib nicht länger mehr als Rohstoff,
ihr Leben nicht länger mehr als Lebensmittel
für die Menschen und dem Vieh.
Verbiete ihnen, Herr, das tägliche Fischfleisch.
Das tägliche Brot gib ihnen heute.


Ein Forum erstellen



Zurück zum Seitenanfang ... Back to the Top



Find more about Weather in Leipzig, DL
Click for weather forecast



.: Script-Time: 0.016 || SQL-Queries: 6 || Active-Users: 1,961 :.
Powered by ASP-FastBoard HE v0.8, hosted by cyberlord.at